Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Servo-Einkabellösung von Lütze

: Lütze


Der Automationsspezialist Lütze stellt mit der SUPERFLEX® HIPERFACE-DSL® eine optimierte Version seiner Hybridkabel-Serie für Servomotoren vor. Die Vorteile der Lütze Hybridkabel-Serie für Servomotoren liegen auf der Hand: Encoder-Feedback und Energieübertragung werden in einer Leitung gebündelt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/13083/web/LUTZE_SUPERFLEX_HIPERFACE_DSL.jpg
Neue Version der Lütze SUPERFLEX® HIPERFACE-DSL® Servo-Leitung mit verbesserter Montagefreundlichkeit und Betriebssicherheit.

Neue Version der Lütze SUPERFLEX® HIPERFACE-DSL® Servo-Leitung mit verbesserter...

Die schleppkettengeeignete Einkabellösung von Lütze wurde in zwei zentralen Punkten überarbeitet. Zum einen mit einem komplett neuen Schirmaufbau des Datenpaares. Dieser ermöglicht eine deutlich schnellere und fehlerfreie Kontaktierung bei der Steckermontage. Zum anderen ist das Datenpaar der SUPERFLEX® HIPERFACE-DSL® in einem dünnen Innenmantel verbaut, der die Stabilität des Verseilverbunds insgesamt sowie die mechanischen und elektrischen Eigenschaften erheblich verbessert – in Summe also ein Plus in punkto Betriebssicherheit.

Lütze bietet die neue SUPERFLEX® HIPERFACE-DSL® sowohl als Meterware als auch in konfektionierter Form mit Stecker an. Die Lütze SUPERFLEX® Leitung ist kompatibel zur digitalen Schnittstelle HIPERFACE-DSL® von Sick .

Halle DC, Stand 0140


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Servomotoren, Kabel und Leitungen, Smart Automation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren