Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Sensorgeneration zur räumlichen Objektvermessung

: Wenglor Sensoric


Um Objekte räumlich und präzise zu vermessen, braucht es ausgeprägte Instinkte und scharfe Sinne – was bislang nur Mensch und Tier vorbehalten war. Wenglor schafft es erstmals mit einem breiten Portfolio, Objekte dreidimensional mit den weCat3D-Profilsensoren zu erfassen und auszuwerten. Die gewonnenen Profildaten können entweder direkt als Messwert ausgegeben oder für die rascheWeiterverarbeitung per Punktewolke genutzt werden.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe165/11186/web/wenglorsensoric_weCat3D_2500x1660.jpg
Innovativ in drei Dimensionen: die neue weCat3D-Serie von Wenglor.

Innovativ in drei Dimensionen: die neue weCat3D-Serie von Wenglor.

Die 3D-Berechnung von Volumen ist insbesondere in der Lebensmittelindustrie, aber auch in vielen anderen Branchen wie dem Maschinenbau, der Holzindustrie, der Elektronikindustrie, der Automobil- oder der Pharmaindustrie von großer Bedeutung. So erwarten beispielsweise Großgastronomiebetriebe, dass alle gelieferten Fleischstücke Vorgaben zu Gewicht und Form präzise einhalten. Aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit werden die 2D-/3D-Sensoren bereits in vielen Schneideanlagen eingesetzt. Aber auch Schienenvermessung, Führung von Schweißköpfen, Kleberaupenkontrolle, Winkel- oder Breitenmessung sowie Rundheitsmessungen und viele Dinge mehr sind mit dieser Technik schon in der praktischen Anwendung.

Über 12 Mio. Messpunkte pro Sekunde

Die weCat3D-Serie arbeitet mit einer Sichtfeldbreite zwischen 30 und 1.300 mm in der horizontalen Achse X und kann dabei Höhenunterschiede von nur 2,0 µm im Arbeitsbereich Z erfassen – und das mit 3,6 bis 12 Mio. Messpunkten pro Sekunde. Verfügbare Laserklassen (1, 2M, 3R, 3B) und zwei wählbare Lichtarten (rot, blau) ermöglichen ein vielfältiges Portfolio mit über 70 Modellen.

Zwei Leistungsklassen und 1.000 Möglichkeiten

weCat3D MLSL, mit einem Gewicht von nur 300 g und einem platzsparenden Gehäuse (90 x 36 x 64 mm), erreicht bis zu 3,6 Mio. Messpunkte pro Sekunde, eine Ausgaberate von bis zu 4.000 Hz und eine Auflösung bis 22 µm in der Sichtfeldbreite
X und bis 3,3 µm im Arbeitsabstand Z.

weCat3D MLWL erfasst bis zu 12 Mio. Messpunkte pro Sekunde, verfügt über eine Ausgaberate von bis zu 6.000 Hz, Sichtfeldbreiten zwischen 30 und 1300 mm und minimalen Auflösungen (bis 17 µm in der Sichtfeldbreite X und bis 2,0 µm imArbeitsbereich Z).

Durch die extrem hohe Auflösung in Z und X ist es den Sensoren möglich, winzige Bauteile (z. B. bestückte Platinen) im Mikrometerbereich zu erkennen. Dank spezieller Algorithmen erzeugen die Sensoren starke Messsignale und Profildaten höchster Qualität, die selbst durch glänzende und reflektierende Oberflächen wie Metalle nicht beeinträchtigt werden. Ein extrem hoher Dynamikbereich sorgt zusätzlich dafür, dass Objekte nahezu unabhängig von ihrer Farbe und Helligkeit sehr präzise vermessen werden können.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messende Sensorik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren