Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue PIR Sensoren von Panasonic Electric Works

Mit der neusten Generation der PIR-Sensoren aus der "Serie PaPIRs" realisiert Panasonic Electric Works ein weiteres Produkt für sein zukunftsweisendes, umweltfreundliches Portfolio.

11-3-93_papir.jpg
Mit einer sehr geringen Bauteilhöhe von 6mm (mit Silikonlinse) bzw. 9,7mm (mit Polyäthylenlinse) und einem Stromverbrauch von nur 1µA ergeben sich vielfältigste Anwendungsmöglichkeiten zur Energieeinsparung. Insbesondere bei batteriegespeisten Geräten können somit sehr lange Standzeiten erreicht werden.

Die innovative Siliziumlinse benötigt nur noch eine Gehäuseöffnung von 3mm Durchmesser, um selbst Bewegung in einem Bereich von horizontalen 58° und vertikalen 34° zu detektieren. Die etwas größere Polyäthylenlinse erfasst hingegen Bewegungen in einem Winkel von 94° horizontal und 80° vertikal bei einem Linsendurchmesser von 9,5mm!

Diese neue PIR-Sensorfamilie lässt sich in drei Gruppen unterteilen:
Die Serie A mit ihrem kompakten Design und herausragenden elektrischen Merkmalen. Die Serie B, minimal größer, doch mit gleichen hervorragenden elektrischen Eigenschaften. Die Serie C als kostengünstigere Variante mit moderatem Stromverbrauch. Je nach Bedarf kann die Stromaufnahme zwischen 1µA, 2µA, 6µA oder 170µA gewählt werden, und der Erkennungsbereich bei entsprechender Linse zwischen 3m, 5m oder 12m.

Trotz zusätzlicher Miniaturisierung und flacher Optik beinhalten diese Sensoren alle Vorzüge der NaPiOn-Sensoren. Der integrierte Verstärker und die digitale Signalaufbereitung, verhindern fehlerhafte Ausgangssignale - auch bei extremen, elektromagnetischen Feldern innerhalb der Anwendung.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Optische Identifikationssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren