Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Netzteilreihe: Kleine Baugröße mit hohem Wirkungsgrad

: TDK-Lambda


Bei der neuen Netzteilreihe ZWS-BAF gelang es TDK-Lambda, einer der führenden Stromversorgungshersteller weltweit, die Leistungsfähigkeit der Vorgängerserie ZWS-AF noch einmal deutlich verbessern und so seinen Wettbewerbsvorteil im Markt für allgemeine Industrieausrüstung weiter auszubauen.

TLG-ZWS100BAF-PR-pic.jpg
Netzteil der Reihe ZWS-BAF.

Netzteil der Reihe ZWS-BAF.

Die neue Netzteilreihe ZWS-BAF besticht nicht nur durch ihre Kombination von hohen Wirkungsgraden selbst bei geringer Belastung mit einem großen Temperaturbereich, sondern auch durch ihre geringen Abmessungen und durch den Einsatz von 10-Jahres-Elkos sowie eine Garantiezeit von fünf Jahren.

Beachtliche Leistungssteigerung

Verglichen mit der ersten Generation ZWS-AF konnte TDK-Lambda bei der ZWS-BAF durch ein ausgeklügeltes Design die internen Wärmeverluste minimieren und dadurch die Baugröße verringern; so betragen die Abmessungen des ZWS100BAF mit 100 W Ausgangsleistung 33 mm x 62 mm x 155 mm und die des ZWS150BAF mit 150 W Ausgangsleistung 37 mm x 75 mm x 160 mm (jeweils HxBxT). Außerdem erlaubt die geringere Verlustwärme einen größeren Temperaturbereich von -10 bis +70° C und dadurch auch bei 50° C Umgebungstemperatur noch den Betrieb mit voller Nennleistung.

Der Wirkungsgrad etwa des ZWS150BAF-24 erreicht bis zu 90 % – für Leiterplatten-Netzteile ein sehr guter Wert. Ein elektronischer Überlast- und Überspannungsschutz gehört zur Standardausstattung, ein Fern-Ein/Aus-Eingang ist als Option verfügbar.

Die ZWS-BAF-Netzteile entsprechen dank aktiver PFC der EN 61000-3-2 und haben eine Isolationsspannung zwischen Ein- und Ausgang von 3 kV AC; die geleitete wie abgestrahlte Störaussendung entspricht EN 55011
/ EN 55022-B, FCC-B, VCCI-B. Die Geräte haben internationale Sicherheitszulassungen gemäß UL/CSA/EN60950-1 und EN50178 und tragen das CE-Zeichen gemäß Niederspannungsrichtlinie.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Mit Eigenschaften wie aktiver Leistungsfaktorkorrektur (PFC), hohem Schutz vor Eingangstransienten und einem Universaleingang (85-265 V AC, 120-370 V DC), bedienen die Serien ZWS100BAF und ZWS150BAF eine Vielzahl von Anwendungen, etwa in Fabrikautomation, Test- und Messwesen und LED-Signalanlagen. Die konvektionsgekühlten Netzteile liefern 100 bzw. 150 W Ausgangsleistung und bieten Nennausgangsspannungen zwischen 3,3 und 48 V, die sich jeweils um bis zu ±10% des Nennwertes justieren lassen und damit auch spezielle Spannungsanforderungen erfüllen.

Bericht in folgenden Kategorien:
Elektronische Stromversorgung, Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren