Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Motorsteuerung von Igus direkt online testen

: igus


Der motion plastics Spezialist Igus hat für seine wartungsfreien drylin E-Linearachsen eine intuitive und leicht zu bedienende Steuerung mit dem Namen „dryve“ entwickelt. Für die Eingabe der Daten werden keine Software oder App benötigt – alles ist direkt auf der Motorsteuerung integriert. Die Werte können im Webbrowser über einen PC sowie mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones eingegeben oder live verändert werden. Interessenten bietet Igus eine Online-Simulation zum Testen und Ausprobieren an.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe167/11701/web/PM5316-1.jpg
Mit der neuen Motorsteuerung dryve lassen sich drylin E-Achsen einfach über einen Webbrowser bedienen.

Mit der neuen Motorsteuerung dryve lassen sich drylin E-Achsen einfach über...

Schon seit Jahren bietet der motion plastics Spezialist Igus innerhalb seines drylin Programms schmiermittelfreie Linearachsen mit passenden Schritt- oder Gleichstrommotoren an. Unter der Bezeichnung „drylin E“ werden sie einbaufertig konfiguriert und kommen in vielen Baugrößen als Einzelachse oder im Portalaufbau zum Einsatz, etwa bei Formatverstellungen oder Pick-and-Place-Anwendungen. Für eine noch einfachere Ansteuerung und Bedienbarkeit der Achsen bietet Igus Anwendern nun eine Motorsteuerung mit einem einfachen Webinterface an. Der Desktop-PC, das Tablet oder Smartphone werden so zur einfachen Bedienoberfläche.

Schnell eingestellt, einfach bedient

„Die Inbetriebnahme einer motorbetriebenen Achse zusammen mit der neuen Steuerung ‚dryve‘ ist in unter einer Minute möglich“, erklärt Rene Erdmann, Leiter des Geschäftsbereichs drylin E-Antriebstechnik bei Igus. „Danach können die Werte ebenso einfach über den Webbrowser verändert oder Zwischenschritte hinzugefügt werden. Der Zugang kann dabei passwortgeschützt werden, alle Daten und Programmschritte werden auf der Steuerung gespeichert und können optional als Parametrierdatei extern abgelegt werden.“ Der besondere Vorteil liegt bei dryve in der schnellen Inbetriebnahme, der Benutzerfreundlichkeit, einem niedrigen Preis und der Vernetzungsfähigkeit der Steuerung. Daher wurde die Steuerung, die mit dem Motor der Achse verbunden wird, kompakt für eine problemlose Hutschienenmontage im Schaltschrank konstruiert. Im Anschluss kann dieser über einen WLAN-Router verbunden werden, woraufhin das System drahtlos angesteuert werden kann. Dabei ist durch den integrierten Webserver
keine weitere Software auf den Bediengeräten notwendig, ebenfalls entfallen weitere Speichermedien oder ähnliches. Das bedeutet, dass Anwender weder eine Installation vornehmen noch zusätzliche Kosten tragen müssen.

Von Einzelachse bis Portal

Die neue dryve Motorsteuerung wird zum Beginn der Motek 2016 als Auswahlmöglichkeit im Online-Tool „drylin E-Konfigurator Antriebstechnik“ implementiert. Darüber hinaus kann die Steuerung jedoch ebenfalls bei jeder bestehenden drylin E-Achse nachgerüstet werden. Pro angetriebener Achse wird eine Steuerung benötigt, die sich mit weiteren über eine Mastersteuerung vernetzen lässt. So können auch Flächen- oder Raumportale komplexe Bewegungen, z. B. eine Kreisbewegung, ausführen.

Halle 4, Stand 128 und 310


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Servoantriebssteuerungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren