Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Lackierroboter Motoman MPX1150 und MPX2600

: Yaskawa


Mit zwei neuen Modellen erweitert Yaskawa sein Portfolio an leistungsfähigen Lackierrobotern. Die beiden 6-Achser zeichnen sich durch eine platzsparende und flexible Installation sowie ein innovatives Design aus. Der Kompaktroboter Motoman MPX1150 wurde speziell für das Lackieren kleiner Werkstücke entwickelt – der stärkere Motoman MPX2600 eignet sich besonders gut für industrielle Beschichtungsanwendungen wie z. B. für das Lackieren von Kleinstteilen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15091/web/MPX1150.jpg
Der neue Kompaktroboter Motoman MPX1150 wurde speziell für das Lackieren kleiner Werkstücke entwickelt. (Bilder: Yaskawa)

Der neue Kompaktroboter Motoman MPX1150 wurde speziell für das Lackieren kleiner...

Bei der Entwicklung der MPX-Reihe standen eine optimale Platznutzung und hohe Arbeitsgeschwindigkeit bei gleichzeitig hoher Bedienfreundlichkeit im Fokus. So arbeiten sowohl der Lackierroboter Motoman MPX1150 als auch der Motoman MPX2600 beispielsweise ohne Offset an der S/L-Achse. Dieses Design ermöglicht nicht nur eine effiziente Nutzung des Bereichs unter dem Roboterarm, sondern auch eine Installation nahe am Werkstück.

Leistungsfähige Lackierroboter

Der Motoman MPX1150 verfügt trotz seines sehr kompakten Layouts über 5 kg Traglast. Mit dieser Stärke ist der Roboter in der Lage, verschiedenste Lackierpistolen zu bedienen. Seine Reichweite von vertikal 1.156 mm und horizontal 727 mm bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die Wiederholgenauigkeit des Motoman MPX1150 von +/-0,02 mm garantiert höchste Lackierqualität.

Das zweite neue Modell, der Motoman MPX2600, erlaubt eine Traglast von 15 kg am Handgelenk sowie 20 kg am U-Arm und einen Arbeitsbereich von 2.000 mm. Dank seines eleganten Armdesigns und der großen Hohlachse des Handgelenks eignet sich der Roboter besonders für anspruchsvolle Lackieraufgaben, wie die Beschichtung innenliegender Karosserieteile.

Ein leichter Überdruck im Gehäuse der MPX-Roboter gewährleistet den erforderlichen Explosionsschutz bei geringstem Druckluftverbrauch im Betrieb. Die Steuerung der Roboter übernimmt der Hochleistungscontroller DX200. Diese Standardsteuerung
von Yaskawa bietet alle aus anderen Applikationen bekannten Optionen wie Bussysteme, Förderbandsynchronisationen oder zusätzliche Ein-/Ausgangskarten. Darüber hinaus verfügt die DX200-Steuerung über eine optionale Functional Safety Unit (FSU), die u. a. kleinere Sicherheitszonen ermöglicht.

Aller guten Dinge sind drei

Die Motoman MPX-Reihe umfasst neben den neuen Modellen MPX1150 und MPX2600 auch den Lackierroboter Motoman MPX3500. Mit seiner Traglast von 15 kg (Handgelenk) bzw. 25 kg (U-Arm) und einer Reichweite von horizontal 2.700 mm und vertikal 3.500 mm ist er der größte und stärkste der drei Motoman MPX-Roboter.

Der neue Kompaktroboter Motoman MPX1150 wurde speziell für das Lackieren kleiner Werkstücke entwickelt. (Bilder: Yaskawa)
Der neue Lackierroboter Motoman MPX2600 eignet sich besonders gut für industrielle Beschichtungsanwendungen wie z. B. für das Lackieren von Kleinstteilen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Industrieroboter, Lackierroboter, Robotik

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren