Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Aufgabe

: B&R


Schiffer zog es nach seinem Studium zu B&R ins oberösterreichische Eggelsberg, wo er 2012 zum Gruppenleiter der Hardware-Entwicklung aufstieg. Als das Unternehmen 2016 beschloss auch im technischen Büro Graz eine Abteilung für Hardware-Entwicklung einzurichten, lag es auf der Hand, ihm die Leitung des neuen Teams in Graz anzubieten.

/xtredimg/2017/Wanted/Ausgabe213/14070/web/DSC06329.jpg
DI Bernhard Schiffer (38) Gruppenleiter Hardware-Entwicklung, B&R Graz HTL Gösting, Technische Informatik und Elektronik Studium an der TU Graz, Elektrotechnik und Informationstechnik

DI Bernhard Schiffer (38) Gruppenleiter Hardware-Entwicklung, B&R Graz HTL Gösting,...

Herr Schiffer, können Sie uns einen Einblick in Ihre Abteilung geben?

Zurzeit arbeiten vier Mitarbeiter in der Abteilung Hardware-Entwicklung, wobei zwei Kollegen noch an ihrer Bachelor- bzw. Masterarbeit schreiben und daher in Teilzeit bei uns beschäftigt sind. Auch wenn wir davon ausgehen, dass diese beiden Kollegen nach Abschluss ihres Studiums weiterhin für B&R arbeiten werden, sind wir ständig auf der Suche nach zusätzlichen, gut ausgebildeten Mitarbeitern. Wir sind am Standort sowohl an gut ausgebildeten Technikern ohne als auch mit Berufserfahrung interessiert. Zurück von der Basisschulung in der Automation Academy im Headquarter, wartet bereits ein eigenständig durchzuführendes, auf dem aktuellen Wissenstand basierendes Projekt, auf den neuen Mitarbeiter.

Können Sie uns einen Einblick in ihren Aufgabenbereich geben?

Prinzipiell liegt mein Aufgabenbereich in der Hardware-Entwicklung inkl. der Gruppenleitung. Unser Tätigkeitsbereich zählt zur Business Unit (BU) Controls, in der wir Komponenten für Panels, Kleinantriebe und klassische Steuerungssysteme – wie das
modulare Steuerungssystem X90, eine unserer neuesten Innovationen – entwickeln.

Wie schaut Ihre Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Headquarter in Eggelsberg aus?

Primär läuft die Kommunikation über E-Mail, Telefon und Web-Konferenzen. Zusätzlich pflegen wir den persönlichen Kontakt und sind in regelmäßigen Abständen – ca. einmal im Monat – auch in Eggelsberg. Bei den meisten Projekten hängt die Frequenz bzw. die Verweildauer am Headquarter vom jeweiligen Projektfortschritt ab.

Was sollte der optimale Mitarbeiter mitbringen?

Neben einer fundierten fachlichen Ausbildung ist in der Entwicklung kreatives Arbeiten gefragt. Auch die Lust am „Querdenken“ zählt zu den gewünschten Eigenschaften eines jeden Mitarbeiters.

Danke für das Gespräch.

DI Bernhard Schiffer (38) Gruppenleiter Hardware-Entwicklung, B&R Graz HTL Gösting, Technische Informatik und Elektronik Studium an der TU Graz, Elektrotechnik und Informationstechnik



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
On the Job, Mechatronik in der Praxis

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren