Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Nächste Interfacegeräte-Generation IMX

: Turck


Mit der Gerätefamilie IMX12 präsentiert Turck eine neue Generation von Ex-Trennbarrieren und Ex-Analogsignaltrennern. Diese bietet mit ihrem kompakten Gehäuse höchste Signaldichte. So können über die bis zu vier 2-poligen Anschlussklemmen jetzt auch 2-kanalige Temperaturmessverstärker in 4-Leiter-PT100-Anschaltung realisiert werden. Neben der Signaldichte punktet die IMX12-Familie mit ihrer Schnelligkeit, Genauigkeit und Flexibilität.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe130/8364/web/Turck1015.jpg
Auf der Achema stellte Turck die ersten Mitglieder der neuen IMX12-Familie im 12,5-mm-Gehäuse vor.

Auf der Achema stellte Turck die ersten Mitglieder der neuen IMX12-Familie im...

In Sachen Geschwindigkeit erreicht der Ex-Trennschaltverstärker IMX12-DI Spitzenwerte. Selbst Eingangsfrequenzen, die bis dato speziellen Frequenzmessumformern vorbehalten waren, sind damit sicher übertragbar. Mit bis zu 15.000 Hz werden Messwerte optimal aufgelöst und ermöglichen präzise Messungen ohne den negativen Einfluss einer Signalwandlung. Den gestiegenen Anforderungen an die Genauigkeit haben die Entwickler im besonderen Maße Rechnung getragen: Durch das neuartige, elektronische Design konnten beim EX-Analogsignaltrenner IMX12-AI die Effekte von Einflussfaktoren wie Temperatur oder Spannungsschwankungen reduziert werden. Der Einfluss des Interfacegeräts auf die Gesamtperformance eines kompletten Messkreises ist damit deutlich geringer als üblich.

Die Geräte der Serie IMX12 sind durchgängig in einem Bereich von 10 bis 30 VDC einsetzbar. Das eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten, z. B. mit Batterie oder Solarstromversorgung. Die Geräte sind durchgängig gemäß den Anforderungen der IEC61508 entwickelt und zertifiziert worden und somit in funktional sicheren Kreisen bis SIL2 einsetzbar. Alle Gerätetypen sind zudem nach den wichtigen internationalen Ex-Normen geprüft und zugelassen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Trennverstärker, Ind Kommunikation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren