Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


MSV 2017 – mehr Fachleute auf einem prall gefüllten Messegelände

: MSV Brünn


1.631 Aussteller aus 32 Ländern und mehr als achtzigtausend Besucher. Dies ist die Bilanz der 59. internationalen Maschinenbaumesse, die vom 9. bis 13. Oktober auf dem Brünner Messegelände stattfand. Das Jahr 2017 bestätigte die Stellung der MSV als bedeutendster Maschinenbaumesse Mitteleuropas und schrieb im Vergleich zu früheren Auflagen bei zahlreichen Parametern Rekordzahlen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14462/web/mik_0501.jpg
Der Erfolg der 59. MSV spiegelt das Wachstum der Industrie und die Atmosphäre in der Wirtschaft der Tschechischen Republik wider. Das Land gehört derzeit zu den wirtschaftlichen Spitzenreitern der Europäischen Union und wurde bei der Jahrestagung des Industrieverbands der Tschechischen Republik, die traditionell die Maschinenbaumesse eröffnet, als europäischer Wirtschaftstiger bezeichnet.

Auf der Messe war der Optimismus der Aussteller zu spüren, die in Innovationen investiert hatten und mit dem Interesse der Abnehmer und Fachbesucher zufrieden waren. Das starke Besucheraufkommen und die Lust zum Einkaufen sind ein Spiegelbild der steigenden Nachfrage der Industrie nach neuen Lösungen und Technologien. Den Hauptthemen Automation und Industrie 4.0 waren gleich mehrere Konferenzen gewidmet, noch mehr war der Antritt der vierten Industrierevolution jedoch an den Ausstellerständen bemerkbar.

Außerordentlich stark war dieses Jahr das internationale Interesse. Der Anteil ausländischer Aussteller erreichte 50 Prozent, die Firmen reisten aus 32 Ländern der ganzen Welt an. Am stärksten vertreten waren Deutschland, Indien, die Slowakei, Italien, Österreich, Südkorea und China. Ausländische Besucher kamen aus mehr als 50 Ländern, ihr Anteil an den Gesamtzahlen überstieg zehn Prozent. Die Messe wurde von zahlreichen ausländischen Delegationen und Handelsmissionen besucht, die u.a. aus Indien, Japan, Russland, Weißrussland, der Ukraine, Kuba und Deutschland anreisten.

Partnerland der MSV 2017 war Indien, ein Land mit einer schnell wachsenden Wirtschaft und einem riesigen Potenzial an Business- und Geschäftsgelegenheiten. Die indische Delegation unter der Leitung des Handels-
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14462/web/jgz_1392.jpg
und Industrieministers C. R. Chaudhary präsentierte u.a. das Regierungsprogramm „Make in India“, das neue Investitionen und Gründungen gemeinsamer Unternehmen fördert. Als Aussteller kamen mehr als 80 indische Firmen aus den Bereichen Metallurgie, Energiewirtschaft, Maschinenbau, Stahl und Eisenproduktion, Industriedesign und allgemeiner Maschinenbau. Mit offiziellen Ständen präsentierten sich auch die chinesischen Provinzen Shenzen und Zhejiang, die Slowakei, Frankreich, Italien, Südkorea, Deutschland vertreten durch vier Bundesländer, Österreich, Polen, Russland und Tatarstan.

Die starke Präsenz asiatischer Länder bestätigte die Stellung der MSV als Schlüsselmesse für asiatische Firmen, als ihr Tor zum mitteleuropäischen Markt.

Die Maschinenbaumesse ist traditioneller Treffpunkt von Politik und Business. Dieses Jahr kamen Präsident Miloš Zeman, Premierminister Bohuslav Sobotka und mehrere Minister mit Bezug zur Wirtschaft, sowie Hauptleute, Botschafter, Senatoren und Parlamentarier, Hochschulrektoren und Vertreter von Fachvereinigungen aus dem In- und Ausland.

Die besten Exponate bewarben sich um die Prestigeauszeichnung Goldmedaille der MSV. Die Wettbewerbsjury verlieh sechs Hauptpreise, die an Produkte der Firmen KSK Precise Motion, ALTEG Bohemia, KOVOSVIT MAS, PRIMA BILAVČÍK, ŠMERAL Brno sowie die Technische Universität Liberec gingen. Eine Ehrenauszeichnung erhielt die Gesellschaft BRIKLIS.

Teil der MSV 2017 waren die
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14462/web/mik_0971.jpg
branchenspezifischen Fachmessen TRANSPORT A LOGISTIKA und ENVITECH. Schwerpunkt war die Fachbiennale AUTOMATIZACE – Mess-, Steuer-, Automatisierungs- und Regeltechnik, und große Aufmerksamkeit erweckten auch die Themenausstellungen ElectroPark und 3D-Druck. In Halle Z fand ein Wettbewerb für CNC-Programmierer statt, an dem 157 Schüler von 36 Fach- und Berufsschulen teilnahmen.

Das äußerst reichhaltige Rahmenprogramm belegte alle Kongresshallen des Brünner Messegeländes. Zu den bedeutendsten Events gehörten die Jahrestagung des Verbands der Industrie der Tschechischen Republik, zwei Konferenzen über tschechisch-indische Zusammenarbeit, die Businesstage Russlands, Weißrusslands und der Ukraine sowie das b2fair-Treffen Kontakt-Kontrakt. Bei Fachkonferenzen wurde über aktuelle Themen wie Industrie 4.0, 3D-Druck, Robotertechnik und Förderung technischer Ausbildung gesprochen.

Im Rahmen der MSV fand erneut die eintägige Messe der Arbeitsgelegenheiten JobFair MSV statt, an der 18 Aussteller aus der Tschechischen Republik und aus dem Ausland teilnahmen und die auch ein Vortragsprogramm beinhaltete.

Auf die Messebesucher warteten dieses Jahr zwei Neuerungen. Im Rahmen der MSV TOUR besichtigten mehr als hundert Interessenten Stände mit technologischen Innovationen entlang im Voraus festgelegter Themenrouten. In Zusammenarbeit mit der Stadt Brünn wurde das Projekt
BRNO FAIR CITY ins Leben gerufen, das die Teilnehmer der MSV in die Stadt lockte und ihnen zahlreiche vorteilhafte Angebote unterbreitete – in Gastronomie und bei Veranstaltungen im Stadtzentrum, oder auch in Form von Kongressfahrkarten. Das Benefizprojekt wird in den nächsten Jahren auf weitere Schwerpunktmessen ausgeweitet werden.

Im Pressezentrum akkreditierten sich innerhalb der ersten vier Tage der MSV 399 Medienvertreter aus sechs Ländern.

Die 60. Internationale Maschinenbaumesse findet gemeinsam mit den Fachmessen IMT, WELDING, FOND-EX, PLASTEX und PROFINTECH vom 1. bis 5. Oktober 2018 statt.

Stimmen zur Messe

Jiří Kuliš, Hauptgeschäftsführer der Messe Brünn

Wenn es der Wirtschaft, den Firmen gut geht, gedeiht auch die Messe. Die Aussteller haben dieses Jahr erneut phantastische Exponate mitgebracht. Dies ist keine tschechische Messe, es ist eine internationale und wirklich
globale Messe, die bestätigt, dass die Tschechische Republik Teil der globalen Wirtschaft ist.

Miloš Zeman, Präsident der Tschechischen Republik

Ich bin auf der Brünner Messe fast Inventar, da ich regelmäßig herkomme, und ich komme gerne her. Ich schätze die Arbeit jener, die die Internationale Maschinenbaumesse organisieren.

Bohuslav Sobotka, Premierminister der Tschechischen Republik

Es freut mich, dass wir eine ununterbrochene Tradition von 59 Auflagen der Internationalen Maschinenbaumesse haben, und ich bin stolz darauf, dass wir gerade hier in Brünn ein so schönes Messegelände haben, prall gefüllt mit Teilnehmern gerade dieser Veranstaltung.

Jiří Havlíček, Minister für Industrie und Handel der Tschechischen Republik

Allen modernen Kommunikationstechnologien zum Trotz bleiben persönliche Kontakte, Vertrauen und jene Chemie zwischen Partnern weiterhin
wichtig und im Business unverzichtbar. Die Internationale Maschinenbaumesse ist die ideale Gelegenheit zum Pflegen alter Freundschaften und Entstehen von neuen.

C.R. Chaudhary, indischer Staatsminister

Es war mir eine Freude, die Brünner Internationale Maschinenbaumesse zu besuchen. Sie ist eine der wichtigsten und prestigeträchtigsten Industriemessen nicht nur in Mittel- und Osteuropa, sondern weltweit.

Tarvinder Singh Bhasin, Direktor, EEPC India

Danke, MSV Brünn! Es war eine große Ehre, Partnerland der Internationalen Maschinenbaumesse 2017 zu sein. Ich bin fest überzeugt, dies ist der Anfang einer langfristigen Zusammenarbeit.

Petr Vokřál, Bürgermeister der Stadt Brünn

Vor zwei Jahren hatten wir die Gelegenheit, als Stadt Aktienanteile an der Messe Brünn zu übernehmen, und es freut mich sehr, dass sich diese Entscheidung als richtig herausstellt. Und ich muss sagen, dies wirkt sich auch positiv auf die Wirtschaft unserer Stadt aus.

Meinungen der Aussteller

Jan P. Laštůvka, Geschäftsführer, RUDL UP

Von der Messe sind wir begeistert, es ist hervorragend hier. Da wir ein interaktives Exponat da haben, können es die Leute ausprobieren, und sie nehmen dieses Angebot an. Auch Leute aus anderen Branchen, die sich dafür interessieren, bleiben bei
uns stehen. Die Reaktionen sind durchwegs positiv. Dadurch, dass über uns geschrieben wurde, kommen Leute, die das gelesen haben und unseren speziellen Sackkarren mit eigenen Augen sehen wollen. Unsere Webseite brummt, am Abend sind wir im Fernsehen. Aus unserer Sicht wirklich super!

Tomáš Keprta, Marketingmanager, ČKD Blansko und TOS Kuřim

Die diesjährige Auflage der Internationalen Maschinenbaumesse werte ich eindeutig positiv, das Besucherinteresse war stärker als bei der namhaften EMO. Zu Geschäftsgesprächen kamen sehr viele Fachleute, etablierte Partner usw. Wir können uns auch nicht über die große Anzahl potenzieller neuer Partner beschweren. Es gab viele Gespräche direkt über die einzelnen neuen Maschinen beider Firmen. Es stimmt, das ist eine Sache für längere Zeit. Was neue Kontakte anbelangt, können wir uns nicht beschweren, wir haben weitere Treffen direkt in der Firma vereinbart. Größtes Interesse bestand aus der Tschechischen Republik und der Slowakei, wir wurden auch von Delegationen aus Indien und englischsprachigen Ländern besucht. Die Firmen waren mit ihrer Teilnahme zufrieden.

David Emler, kaufmännischer Direktor, Nexnet

Die Messe ist für unsere Firma äußerst gelungen, die Besucherzahl war höher als im letzten Jahr. Deshalb haben auch mehr Leute unseren Stand besucht. Ich kann sagen, dass auch die Anzahl der Kontakte deutlich höher war als bei der letzten Messe. Die Messe würde ich als eine der erfolgreichsten überhaupt werten. Es fand eine Reihe von Geschäftstreffen statt.

Leopold Širůček, Verkauf, Protechnik Systems

Man
sieht, dass bei einer guten Wirtschaft unseres Landes Leute auch Interesse am Kauf neuer Maschinen, Technologien u.Ä. haben. Deshalb kamen mehr Leute zur Messe nach Brünn als bei der letzten Auflage. Unsere Firma spürte dies dadurch, dass wir direkt auf der Messe mehr Kontakte anbahnen konnten, das ist für die Firma positiv. Neben tschechischen Maschinenbauern besuchten uns auch ihre Kollegen aus der Slowakei, Polen und aus russischsprachigen Ländern. Natürlich dient uns Brünn für Geschäftstreffen und zum Präsentieren der Firma.

Michal Žáček, Verkauf von Robotern, FANUC Czech s.ro.

Die Maschinenbaumesse ist für unsere Firma gelungen, neben bestehenden Kunden wurden wir auch von neuen potenziellen Klienten besucht. Wir haben mit ihnen neue Kontakte angebahnt, die wir natürlich erst im Laufe mehrerer Wochen nach der Messe auswerten werden. Es freut uns, dass unser Stand ständig belagert wurde, da wir Roboter live in Aktion präsentierten. Interessant ist, dass wir in zwei Tagen 8.000 Roboterkataloge verteilt haben, und das nicht an jeden, der danach fragte. Unsere Firma kommt auch nach Brünn, um ihr Prestige zu steigern.

František Pán, Handelsvertreter, GALIKA AG

Unsere Wirtschaft gedeiht, das zeigte sich auch bei der Maschinenbaumesse. An unserem Stand hatten wir im Schnitt 80 Gespräche täglich, wir wurden auch von Vertretern von Firmen besucht, die wir überhaupt nicht kennen. Mit einer Firma aus Tschechien und einer anderen aus der Slowakei haben wir sogar direkt vor Ort Kaufverträge abgeschlossen. Wir wurden auch von ausländischen Interessenten besucht, aus der Ukraine, Polen und Kroatien. Mit der Messe sind wir zufrieden.

Ivana Geistová, Marketingmanagerin, Yamazaki Mazak Cetral Europe, s.r.o.

Die Messe war für unsere Firma äußerst erfolgreich, bereits jetzt haben
wir positive Reaktionen auf unseren Messeauftritt. Wir präsentierten hier sieben Maschinen, die gerade auf Industrie 4.0 ausgerichtet sind. Wir sind sehr zufrieden, da wir nicht nur von bestehenden, sondern auch neuen Kunden besucht wurden, die großes Interesse am Kauf neuer Maschinen hatten, zum Beispiel Lasermaschinen. Gegenüber früheren Jahren waren wir gerade im Verkauf erfolgreich, wir haben eine Reihe von Bestellungen, dieses Jahr war es für uns auch eine Ordermesse. Es stimmt, dass Interessenten bereits mit ganz konkreten Zielen kommen und konkrete Maschinen verlangen. Sie möchte sogar Angebote am selben Tag haben, an dem sie kommen. Unser Stand befindet sich an einem guten Standort, unserer Firma und den Besuchern gefällt er.

Ondřej Svoboda, Direktor, Misan s.r.o.

Das Besucheraufkommen bei der diesjährigen Messe war überdurchschnittlich. Erfreut hat mich auch die starke Präsenz von Mittel- und Hochschulen, da wir das Interesse von Schülern brauchen, aus ihren Reihen werden wir Mitarbeiter für unsere Firma anwerben. Gut gewählt war auch die Ausrichtung dieser Veranstaltung auf Automation. Messen dienen uns zum Gewinnen neuer Kontakte, das ist in Brünn gelungen. Unsere Firma würde sich wünschen, dass dieses Thema auch bei künftigen Auflagen der MSV beibehalten wird. Brünn ist für uns auch ein gesellschaftlicher Anlass, deshalb hatten wir im Voraus zahlreiche Treffen vereinbart. Zudem nutzen wir die Treffen auf dem Messegelände auch zum Abschließen und Unterzeichnen von Verträgen, was dieses Jahr gelungen ist.

Tomáš Duba, Verkaufsdirektor, Siemens, s.r.o.

Zur Messe nach Brünn kommen wir bereits seit vielen Jahren, dieses Jahr sind wir mit ihrer hervorragenden Qualität überaus zufrieden. Für unsere Firma war es die erfolgreichste Messe seit unserem Bestehen. Wir haben auch
einen attraktiven Messestand auf einer großen Fläche an einem attraktiven Standort. Unsere Firma präsentiert sich nämlich gerne auf der MSV, wir ziehen gar nicht in Erwägung, nicht wieder zu kommen. Messen sind in Zeiten elektronischer Medien die ideale Möglichkeit, eine bestimmte Kundenzielgruppe anzusprechen. Die Investitionen in diese Veranstaltung machen sich immer bezahlt, und wir sind überrascht, wie viele Möglichkeiten uns diese Präsentation bietet.

Leoš Sehnal, Direktor, SA Trade (Werkzeugmaschinen PROMA)

Die diesjährige MSV erscheint uns besser als frühere Auflagen. Hier gibt es mehr Zielkunden für uns, die mit konkreten Wünschen kommen. Wir fokussieren uns auf Berufsschulen, Handwerker und Metall bearbeitende Firmen. Dieses Jahr gab es mehr Ausschreibungen mit europäischen Fördergeldern, so dass wir uns bemühen, den Mittelschulen optimale Lösungen für ihren Unterricht in Metallbearbeitung anzubieten. Vertreter von Schulen waren in großer Zahl da. Mit der Messe sind wir zufrieden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren