Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Motoman-Handlingroboter für hohe Beschleunigung bei kurzen Bewegungen

: Yaskawa


Mit den Motoman-Modellen MH215II und MH250II stellt Yaskawa zwei neue Handlingroboter aus der MH-Produktfamilie vor. Sie arbeiten mit der neu entwickelten Robotersteuerung DX200 und der weiterentwickelten Profinet-Schnittstelle MotoLogix.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11826/web/Yaskawa_MOTOMAN-MH215II.jpg
Mit den Motoman-Modellen MH215II (Bild) und MH250II stellt Yaskawa zwei neue Handlingroboter aus der MH-Produktfamilie vor. (Quelle: Yaskawa)

Mit den Motoman-Modellen MH215II (Bild) und MH250II stellt Yaskawa zwei neue...

Die Sechsachs-Roboter der Reihe Motoman MH verbinden eine hohe Traglast und eine präzise Arbeitsgenauigkeit mit geringem Platzverbrauch und verkürzten Zykluszeiten. Dank eines neuartigen Vibrationskontrollsystems lassen sich die erhöhte Achsgeschwindigkeit und die Eigensteifigkeit der Getriebe der neuen Motoman-Modelle MH215II und MH250II dafür nutzen, eine besonders hohe Beschleunigung bei kurzen Bewegungen zu erzielen. Trotz der reduzierten Zykluszeiten bleibt die Wiederholgenauigkeit bei den beiden neuen Motoman-Modellen Modellen bei 0,2 mm. Bei einer kompakten Bauweise bieten die Roboter eine maximale Traglast von 215 und 250 kg und einen großen Arbeitsbereich von 2.912 und 2.710 mm.

Robotersteuerung kann mehr

Gesteuert werden die neuen Motoman-Roboter mit der Robotersteuerung DX200. Neben sämtlichen Vorteilen des Vorgängermodells DX100 bietet sie neue Funktionen und Funktionspakete, die eine anwendungsspezifische Lösung und Programmierung von Robotikaufgaben weiter erleichtern. So werden z. B. mit der Einrichtung von bis zu 32 Sicherheitszonen und 18 Werkzeugen kleinere Arbeitsbereiche und eine optimale Ausnutzung der Raumfläche möglich. Weitere neue Features der DX200 sind die vereinfachte Integration von Peripheriegeräten und die synchrone Kooperation von bis zu acht Robotern bzw. 72 Achsen.

Einfache Integration über Profinet

Über die Profinet-Schnittstelle MotoLogix S7-1500 Interface können Roboter wie die Motoman-Modelle MH215II und MH250II erstmalig nicht nur über die Plattformen
Ethernet/IP und Powerlink programmiert und gesteuert werden, sondern auch mit Profinet für Siemens-Umgebungen. Über die Profinet-Schnittstelle lassen sich die Motoman-Handlingroboter direkt über das TIA-Portal von Siemens programmieren und bedienen. Tiefergehende Roboterkenntnisse sind nicht mehr erforderlich. So können alle Motoman-Roboter mit DX200-Steuerung einfach und unkompliziert in komplexe Anlagen integriert werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Industrieroboter

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren