Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Motion Control neu interpretiert

: VIPA


Yaskawa und Vipa haben den Grundstein für eine neue Art der Automatisierungstechnik gelegt. Dabei wurde Vipa-Technologie des Bereichs SPS-Steuerungen mit der Erfahrung von Yaskawa im Bereich Motion-Control kombiniert. Daraus ist SLIO CPU iMC7 entstanden, eine SPS mit integrierten Motion-Control-Funktionen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe131/8568/web/VIPA_PI_2015_10_Motion-Controller_iMC7_Bild1.jpg
SLIO CPU iMC7: Schnelle SPS mit integrierten Motion-Control-Funktionen.

SLIO CPU iMC7: Schnelle SPS mit integrierten Motion-Control-Funktionen.

Durch die Kombination der Engineering-Plattform SPEED7 Studio mit der neuen Sigma-7-Serie – schnelle und kompakte Yaskawa-Drives – sowie der iMC7 CPU können Motion-Control-Aufgaben auf einfachste Weise in einer Vipa SPEED7-Steuerung realisiert werden. Für die unkomplizierte Kommunikaton mit Umrichtern und Servoantrieben steht Ether-CAT zur Verfügung. Das SPEED7 Studio stellt einen Katalog der Antriebe von Yaskawa bereit. So können diese Komponenten einfach per Drag-and-drop dem Feldbus hinzugefügt werden. Die Projektierung wird also wesentlich einfacher.



Mit dem Motion-Control-Setup können Achsen in den Motion-Control-Anweisungen definiert werden. Diese Achsen werden den Servoantrieben sowie Encodern zugewiesen und die Achsparameter werden eingestellt. Der CAM-Profile-Editor erlaubt es, komplexe Bewegungen in einfache, aufeinander folgende Bewegungsteile zu separieren. Diese Teile können sanft und ruckfrei durch die Eingabe der Übergangsbedingungen zusammengeführt werden.

Die Technologie wird in Österreich vom Team der Vipa Elektronik-Systeme GmbH bereitgestellt und sieht mit dem Automatisierungsexperten Christian Karl als Leiter des Bereichs Drives&Motion optimalen Support vor. Schon mehrfach wurde in Pilotprojekten Engineering-Wissen beigesteuert: „Namhafte Kunden haben in Österreich schon auf diese neue Motion-Control-Technologie gesetzt und sind begeistert“, unterstreicht Christian Karl.

Yaskawa und Vipa sind auf der kommenden SPS/IPC/Drives in Nürnberg u. a. mit dieser Technologie präsent. Weitere Themen umfassen
u. a. zusätzliche Servoantriebe der Reihe Sigma-7 und neueste Lineartechnik sowie einen neuen Kraft-Moment-Sensor namens MotoFit und die Software MotoSim EG VRC zur Simulation und Offline-Programmierung von Motoman-Robotersystemen.

SLIO CPU iMC7: Schnelle SPS mit integrierten Motion-Control-Funktionen.
Mit der VIPA Set Card (VSC) wird die SLIO CPU 015 zur Motion-Control-SPS iMC7.
Mit der iMC7 werden umfassende Möglichkeiten der Automation genutzt. Das hochflexible und modulare System unterstützt u. a. EtherCAT.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
SPS basierte Steuerungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren