Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Motion Apps in Aktion

: Festo


Integrierte Antriebspakete, modulare Ventilinseln mit OPC UA und IoT-Gateways, dezentrale Codesys-Steuerungen und autarke mechatronische Subsysteme in IP20 oder IP65 – und dazu Apps und Cloud-Konzepte: Festo bietet eine Vielzahl an Lösungen für die Industrie von morgen. Nicht zu vergessen das Festo Motion Terminal VTEM. Mit den internen Regelalgorithmen der Motion Apps und den verbauten Piezoventilen kann dieses Durchflüsse bzw. Drücke exakt dosieren und auch in mehreren Kanälen gleichzeitig variieren. Was das in der Praxis bedeutet, zeigt Festo auf der SPS IPC Drives mit dem kollaborativen, pneumatischen 7-Achs-Roboter BionicCobot.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14276/web/BionicCobot.jpg
Auf der SPS IPC Drives zeigt Festo anhand des kollaborativen, pneumatischen 7-Achs-Roboters BionicCobot, was das Festo Motion Terminal im Zusammenspiel mit den internen Regelalgorithmen der Motion Apps bewirken kann.

Auf der SPS IPC Drives zeigt Festo anhand des kollaborativen, pneumatischen...

Seine Bedienung erfolgt intuitiv über ein eigens entwickeltes, grafisches User-Interface. Mit einem Tablet kann der Anwender die durchzuführenden Aktionen ganz einfach teachen und parametrieren. Dann wird der komplette Bewegungsablauf virtuell abgebildet und gleichzeitig simuliert. Als Schnittstelle zwischen dem Tablet und dem Festo Motion Terminal fungiert die Open-Source-Plattform ROS (Robot Operating System). Das Motion Terminal kann über seine internen Algorithmen den jeweiligen Druck in den Luftkammern regeln und damit die Position der einzelnen Achsen bestimmen. Dabei fließen auch die eingehenden Sensordaten der sieben Gelenke in Echtzeit in die Aktionen ein.

Individuell konfigurierbarer Servopressen-Bausatz

Ein Servopressen-Bausatz, der den Kommunikationsstandard OPC UA und eine durchdachte Bediensoftware nutzt, um Antworten auf zentrale Anforderungen einer Industrie 4.0 zu liefern, wie etwa die exakte Dimensionierung und Anpassung an die jeweilige Anwendung oder eine Datenüberwachung in Echtzeit, wird ebenfalls präsentiert in Nürnberg.

Der maßgeblich vom österreichischen Festo Technic and Applicationcenter mitentwickelte Servopressen-Bausatz YJKP ist eine einfache und vorkonfektionierte Systemlösung für beispielsweise das Einpressen von Platinen in Gehäuse, das Einsetzen von feinmechanischen Teilen für Uhrwerke, das Versiegeln von Modulgehäusen oder das Einpressen und Testen von Dichtungen.

Halle 9, Stand 361

Auf der SPS IPC Drives zeigt Festo anhand des kollaborativen, pneumatischen 7-Achs-Roboters BionicCobot, was das Festo Motion Terminal im Zusammenspiel mit den internen Regelalgorithmen der Motion Apps bewirken kann.
Festo zeigt auf der SPS IPC Drives in Nürnberg den Servopressen-Bausatz YJKP, der sich ganz an den Anforderungen der Zukunft orientiert – wie etwa bei der Dimensionierung und Anpassung an die jeweilige Anwendung und bei der Datenüberwachung in Echtzeit.
Mit den internen Regelalgorithmen der Motion Apps und den verbauten Piezoventilen kann das Festo Motion Terminal Durchflüsse bzw. Drücke exakt dosieren und auch in mehreren Kanälen gleichzeitig variieren.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren