Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Motek: Kollaborative Robotik aus dem Baukasten

: Universal Robots


Auf der Motek zeigt Universal Robots (UR), wie einfach, vielseitig und individuell komplette Automationslösungen bereits heute mittels Plug&Play-Komponenten realisiert werden können. In Stuttgart werden dazu sechs praxisnahe Roboterapplikationen aus dem Entwickler-Ökosystem Universal Robots+ sowie die Online-Schulungsplattform Universal Robots Academy gezeigt.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe191/13822/web/Universal_Robots_Helmut_Schmid_General_Manager_Western_Europe6.jpg
Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) GmbH und General Manager Western Europe.

Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) GmbH und General...

Benutzerfreundlichkeit als Markenzeichen

Universal Robots zeigt auf der Motek am Beispiel eines UR3, ausgestattet mit einer Plug&Play-Kamera von Sick, wie sich die Umsetzung einer einfachen Pick&Place-Anwendung mit nur zwei Tastendrücken realisieren lässt. Außerdem können Messebesucher mit einer Software des Unternehmens Octopuz offline eigene Applikationen programmieren, diese anschließend auf einen UR-Roboter übertragen und „live“ gehen lassen.

Ein an einem weiteren UR3 montierter Kraft-Momenten-Sensor von Weiss Robotics zeigt, wie sich die Kraftmessung des Roboters enorm verfeinern lässt, ohne dass sich dadurch für den Anwender etwas an der Bedienung ändert. Ein UR10 hingegen bekommt ein neues Kleid für die Motek: Umhüllt mit der taktilen Sensorhaut Airskin nimmt er geringste Widerstände wahr und bietet absolute Sicherheit – selbst bei maximaler Geschwindigkeit.

In einer ausgestellten Pick&Place-Anwendung ist dank der im innovativen Vakuumgreifer „Schmalz CobotPump“ direkt integrierten Vakuum-Pumpe keine zusätzliche Schlauchlegung bei der Integration notwendig. Und eine Palettierungsanwendung ist besonders für Vertreter aus der Logistik- und Verpackungsbranche interessant.

Jeder kann einen Roboter programmieren

Die Universal Robots Academy ist eine kostenlose und frei zugängliche Online-Schulungsplattform – sie lässt die Inbetriebnahme und Programmierung der ‚Cobots‘ noch einfacher erlernen.

Motek

Halle 7, Stand 7304


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotik, Robotik & Handhabung

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren