Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Modulares Steuerungskonzept für mobile Maschinen

: ifm electronic


Mit ecomatmobile Basic stellt ifm ein modulares System für mobiltaugliche Kleinsteuerungen vor, das durch seine einfache Montage und Bedienung sowie den Preis hervorsticht.

ifm_SPS.jpg
Das modulare Steuerungskonzept ecomatmobile Basic besteht aus drei aufeinander abgestimmten Modulen.

Das modulare Steuerungskonzept ecomatmobile Basic besteht aus drei aufeinander...

ecomatmobile Basic besteht aus drei aufeinander abgestimmten Modulen: BasicRelay, BasicController und BasicDisplay. Die Module, ein Träger mit Sicherungs- und Relaissteckplätzen, eine programmierbare Kleinsteuerung sowie ein grafisches Visualisierungsmodul lassen sich beliebig miteinander kombinieren.

Das erste Modul nennt sich BasicRelay. Die Verdrahtung des Relais- und Sicherungsmoduls erfolgt durch eine gemeinsame Powerschiene bzw. zusätzliche Sternpunkte. Es bietet Steckplätze für einfache ISO- und Logik-Relais. Das Modul BasicController ist ein kompaktes Steuerungsmodul, welches sowohl herkömmliche Relaislogik als auch anspruchsvolle Prozesssteuerungen ersetzt. Es unterstützt alle gängigen CoDeSys-Programmiersprachen. Das hochauflösende Farbdisplay – als drittes Modul BasicDisplay – lässt sich direkt am Bedien-Paneel oder in der Gehäuseabdeckung befestigen. Die Kommunikation erfolgt zum Controller und zur standardisierten J1939-Motorschnittstelle.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Modulare Steuerungen - SPS, SPS IPC Drives

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren