Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Modulare High-Speed-Steuerung

: Panasonic


Die modulare Steuerungsserie „FP2SH“ von Panasonic Electric Works ermöglicht dem Anwender und Programmentwickler im Maschinen- und Anlagenbau vielfältige Einsatzgebiete. Die beachtenswerten Merkmale der High-Speed-Steuerung FP2SH sind die kompakte und anwenderfreundliche Bauform im DIN A6 Format, ein großzügiger Programm- und Datenspeicher sowie eine sehr schnelle Befehlsbearbeitung (0,03 µsec/Basisbefehl).

7311
Die modulare High-Speed-Steuerung „FP2SH“ von Panasonic Electric Works.

Die modulare High-Speed-Steuerung „FP2SH“ von Panasonic Electric Works.

Optimierte Motion Control Funktionen für Servoantriebe der Serie Minas A4 von Panasonic, sowie vielfältige Feldbuskopplungen wie z. B. Profibus, CANopen und DeviceNet vervollständigen die Besonderheiten – daher ist die Steuerung für eine Vielzahl von Applikationen geeignet.

Flexibel in jegliche Art

Drei unterschiedliche CPU-Typen mit verschiedener Programmspeicherkapazität und einer Vielzahl an digitalen und analogen Erweiterungsbaugruppen, mit Schraubklemmen für die einfache und sichere Verdrahtung, gewährleisten die flexible Anpassung an verschiedenste Anwendung. Bis zu 32 Erweiterungsbaugruppen ermöglichen den Ausbau auf über 2.048 E/As. Um die Flexibilität der CPUs noch zu erhöhen, wurden spezielle Erweiterungskassetten zur Nutzung verschiedener Feldbussysteme, analoger E/As für Strom/Spannung/RTD und Thermoelemente, serieller Schnittstellen für RS232/422/485, schneller Zählereingänge sowie Impulsausgänge entwickelt. Des Weiteren stehen Module zur Ansteuerung von Servoantrieben, mittels ethernetbasierendem Feldbussystem RTEX, zur Verfügung.

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren