Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mobility-Batterien für zyklische Anwendungen

: GS Yuasa


Die zyklische REC-Batterieserie von GS Yuasa liefert mit rund 500 Zyklen bei einer Entladetiefe von 75 % fast doppelt so viele Zyklen wie herkömmliche zyklische Batterien. Ihr Anwendungsspektrum umfasst Mobilitätshilfen wie Rollstühle, Golftrolleys, Elektro-Scooter, Werkzeuge und alle Arten von tragbaren Geräten.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/13524/web/GS_YUASA-REC10-12.jpg
Für den Einsatz in mobilen Geräten, Golftrolleys etc. bietet GS Yuasa die zyklische Batterieserie REC.

Für den Einsatz in mobilen Geräten, Golftrolleys etc. bietet GS Yuasa die...

Besonders belastbare Bleiplatten ermöglichen in Verbindung mit einem speziellen Separatorensystem nicht nur die hohe Anzahl an Zyklen, sondern schützen die REC-Batterie auch bei Tiefentladung. Wegen ihrer besonderen Plattenkonstruktion ist die Serie als 6 bis 9 Jahresbatterie klassifiziert, während herkömmliche zyklische Batterien nach Eurobat eine Float-Charge Lebensdauer von 3 bis 5 Jahren aufweisen. Damit nimmt die REC-Serie eine Sonderstellung auf dem Markt ein. Ebenfalls punktet sie mit einer sehr geringen Selbstentladung von nur 0,1 % pro Tag (bei 20° C). Das bedeutet mehr Komfort für den Nutzer sowie eine längere Lagerdauer für den Händler. Die REC-Baureihe in VRLA-Technik ist fast wartungsfrei und kann in jeder beliebigen Lage außer dauerhaft über Kopf betrieben werden. Erhältlich sind acht Modelle mit jeweils 12 V Nennspannung in den Kapazitäten 10, 12, 14, 22, 26, 36, 50 und 80Ah.

Offizieller Distributor für GS Yuasa-Batterien in Österreich ist die Firma Akkutron (www.akkutron.at).

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stromversorgungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren