Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit Strom und Daten koppeln

: igus


Mit dem e-rover hat igus ein System weiterentwickelt, das gummibereifte Portalkrane innerhalb kürzester Zeit automatisch mit einem Energiekettensystem koppelt. Dabei verbindet ein Teleskoparm die in einer Rinne geführte energiezuführende Kette mit dem RTG. Das gewährleistet eine sichere Energiezuführung und Datenübertragung, auch per LWL-Leitungen.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe89/5096/web/PM2514-1.jpg
Der e-rover von igus ermöglicht ein automatisches An- und Abkoppeln des RTGs in rund einer Minute.

Der e-rover von igus ermöglicht ein automatisches An- und Abkoppeln des RTGs...

Gummibereifte Portalkrane, sogenannte RTGs (rubber tyred gantry cranes), sind mobile Containerbrücken. Sie können zwischen den Containergassen wechseln. Betrieben werden diese RTGs meist mit Dieselmotoren. In den letzten Jahren ging die Entwicklung jedoch im Interesse von Energieeffizienz und Umweltschonung immer mehr hin zu elektrisch betriebenen Fahrzeugen. Diese werden an eine Energieführung angekoppelt, sobald sie sich in einer Fahrspur befinden. Die igus GmbH hat den e-rover weiterentwickelt, ein System, das ein automatisches An- und Abkoppeln am Energiekettensystem ermöglicht. So können Energie und Daten – auch über LWL-Leitungen mit Gigabit-Geschwindigkeit – sicher und kabelgebunden geführt werden. Der Ankoppel-Prozess ist in rund einer Minute möglich, bei der Verfahrgeschwindigkeit des RTG gibt es keine Einschränkungen. Sobald der RTG am Energiekettensystem „angesteckt“ wurde, wird die Energieversorgung über den Dieselgenerator eingestellt. Derzeit sind Leitungen mit einem Querschnitt von 180 mm² pro Phase umsetzbar.

Ausgleich horizontaler und vertikaler Unebenheiten

Das System funktioniert über einen Teleskoparm am RTG, der ein- und ausfahren kann. Dies hat gleich zwei Vorteile: Zum einen wird damit ein automatisches Koppeln ermöglicht und die Energiekette, in der alle Medien gleichzeitig geführt werden können, vom RTG mitgezogen. Damit ist die Versorgung mit Energie und Daten gewährleistet. Zum anderen können dadurch horizontale und vertikale Unebenheiten und Versätze im Verfahrweg ausgeglichen werden. Das System eignet sich für lange Verfahrwege – so sind, je nach Kundenanforderungen im Containerhafen, 800 Meter und mehr denkbar.

Der e-rover von igus ermöglicht ein automatisches An- und Abkoppeln des RTGs in rund einer Minute.
Sobald der RTG am Energiekettensystem festgemacht und „eingesteckt“ wurde, wird die Energieversorgung über den Dieselbetrieb eingestellt, was Energie spart und die Umwelt schont.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren