Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit Flir TG130 Energiekosten sparen

: FLIR Systems


Mit dem neuen Flir TG130 Wärmebild-IR-Pyrometer können Heimwerker, Hausbesitzer und Kleinunternehmer temperaturbezogene Probleme im ganzen Haus schnell aufspüren und beheben. Das TG130 wurde zum Ausführen von saisonalen Hausüberprüfungen und -reparaturen entwickelt. Damit lassen sich Temperaturprobleme visuell erkennen, deren Behebung dabei hilft, Energiekosten zu sparen.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/9586/web/TG130.jpg
Das TG130 wurde zum Ausführen von saisonalen Hausüberprüfungen und -reparaturen entwickelt.

Das TG130 wurde zum Ausführen von saisonalen Hausüberprüfungen und -reparaturen...

Das TG130 ist mit dem von Flir entwickelten, revolutionären Lepton® Kameramodul ausgestattet. Damit lassen sich Wärmeverluste an Türen, Fußböden, Wänden, Rohrleitungen oder Fenstern aufspüren, Stellen mit fehlender Isolierung und Undichtigkeiten erkennen sowie Feuchtigkeiten oder hinter der Wand verborgene Nester von Nagetieren aufspüren. Sparen Sie Zeit und Geld, indem Sie das TG130 dafür nutzen, um die Leistung und ordnungsgemäße Funktion Ihrer HLK-Systeme zu überprüfen, Elektrikprobleme aufzuspüren, die Ihre Haushaltsgeräte beeinträchtigen und um sicherzustellen, dass Sie Lebensmittel immer mit der richtigen Temperatur aufbewahren.

Das tragbare und ergonomische TG130 lässt sich sofort von jedem Anwender nutzen, ohne dass dafür Vorkenntnisse mit Wärmebildtechnik oder zusätzliche Schulungen erforderlich sind. Einfach das Wärmebild-IR-Pyrometer auf das gewünschte Ziel richten und dann den Auslöser betätigen, um das Bild einzufrieren.

Das Flir TG130 wird zum Preis von 249 Euro (zzgl. MwSt.) bei autorisierten Flir-Partnern erhältlich sein. Weitere Informationen unter www.flir.com/TG130


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Infrarotkameras

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren