Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mit allen Wassern gewaschen – Widerstandsfähige Kamera-Serie

: svs-vistek


Stolz präsentiert SVS-VISTEK nach der ECO nun mit der EVO bereits die zweite Kamera-Serie in schwarzer, besonders widerstandsfähiger Hülle. Diese besteht lediglich aus zwei Teilen und gewährt Schutz inkl. Objektiv-Tubus bis Klasse IP67. Die „BlackLine“ Versionen der ECO und EVO Serien sind Produkte eines intensiven Dialogs mit den Anforderungen der fertigenden Industrie und der langjähriger Erfahrung SVS-VISTEKs.

SVS-Vistek1.jpg
Die hochwertige Ausstattung der Kamera-Serie EVO und ECO bietet industrielle 8- und 12-pin M12 Stecker für GigE und I/O Konzept. 60 Modelle sind somit verfügbar und spannen einen Bogen von 0,4 MP (VGA) bis 8 MP.

Die hochwertige Ausstattung der Kamera-Serie EVO und ECO bietet industrielle...

Gehäuse, I/O-System und Feature-Set wurden konsequent auf maximalen Anwender-Nutzen getrimmt. Das Ergebnis ist überzeugend: "BlackLine" hilft Geld sparen, da kein weiteres Schutzgehäuse und in vielen Anwendungen kein zusätzlicher LED-Lichtcontroller benötigt wird.

Das Gehäuse wird in zwei Teilen aus dem "Vollen" gefräst und ist absolut HF-dicht und gegen Feuchteeinfluss bis Schutzart IP67 geschützt. Der Objektivanschluss ist abgedichtet und ein Objektivtubus für die meisten Objektive schützt zusätzlich auch die Optik vor Umwelteinflüssen.

Mit dem „Phoenix Contact M12-Stecksystem“ wird die Schutzklasse IP67 erzielt und eine bewährte, schnell verfügbare und sehr kostengünstige Verkabelung angeboten. Für die Ethernet Daten kommt die 8-polige M12 Buchse/Stecker-Kombi zum Einsatz, die sogar für 10 GigE-Signale entwickelt wurde. Ein weiterer 12-poliger M12 Stecker wurde für das I/O-Konzept vorgesehen.

"BlackLine"-Serie ist I/O-kommunikativ

Die ECO bietet 3 Eingänge, 3 Ausgänge (zwei mit HighCurrent LED-Treiber) und eine echte RS-232, welche über das Ethernet angesprochen wird. Die Versorgungsspannung mit bis zu 24 V DC +/- 20 % wird der Industriewelt gerecht.

Zwei LED-Beleuchtungen können direkt durch jede "BlackLine"angesteuert werden. Bei vielen Applikationen stellt dies den entscheidenden Vorteil dar bzw. reduziert dies die Betriebskosten,
da ein separates LED-Blitzgerät entfällt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
VISION

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren