Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mehr Speicher und Performance im Schaltschrank

: VIPA


Um den aktuellen und zukünftigen Entwicklungen im Bereich Technologie und Innovation Rechnung zu tragen, hat der Hersteller Vipa seine Produktfamilie SLIO im Hinblick auf Speicher und Performance nach oben erweitert. Die neue SLIO CPU 017PN bietet eine leistungsstarke Plattform für aktuelle Anwendungen sowie zukünftige Funktionen und Features.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11801/web/VIPA_PI_2016_10_SLIO-CPU017PN.jpg
Die neue SLIO CPU 017PN von VIPA bietet „Best-in-Class“ eine leistungsstarke Plattform für aktuelle Anwendungen sowie zukünftige Funktionen und Features.

Die neue SLIO CPU 017PN von VIPA bietet „Best-in-Class“ eine leistungsstarke...

Die neue SLIO CPU 017PN ist eine Weiterentwicklung der SLIO CPU 015PN und stellt Anwendern einen bis zu vierfach größeren Speicher zur Verfügung. Damit ist sie für umfangreiche und aufwendige Anwenderprogramme perfekt geeignet. Neben der Speichererweiterung zeichnet sich die 017PN im Vergleich zur 015PN durch zwei- bis vierfach höhere Leistungsdaten, mehr Kommunikationsverbindungen und eine um 25 bis 50 Prozent höhere CPU-Performance aus. Damit steht Kunden die höchste Performance im mittleren Steuerungssegment zur Verfügung.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die 017PN standardmäßig jeweils einen 2-Port Switch für PROFINET und für Standard-Ethernet sowie zwei RS485-Schnittstellen integriert hat, die u.a. der optionalen Nutzung von PROFIBUS Master/Slave dienen. Zusätzlich können Anwender bis zu 64 Erweiterungsmodule an die neue CPU anreihen und dafür aus fast 100 Modulen wählen – somit ist für jede Anwendung das passende Modul dabei.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die neue CPU 017PN von VIPA „Best-in-Class“ im Bereich dezentraler Steuerungssysteme im S7-Segment ist. Mit Ausstattung und Leistung einer 1500er von Siemens und der Variabilität des Systems SLIO. Zielapplikation: Die SLIO 017PN eignet sich durch ihre hohe Performance und den größeren Speicher vor allem für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau, in der Gebäudetechnik sowie in Serienmaschinen mit PROFINET und/oder mehreren Ethernet Produktiv-Verbindungen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
I/O-Baugruppen, SPS IPC Drives

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren