Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Effizienz als gemeinsames Ziel

Mehr Qualität, kürzere Lieferzeiten und geringe Materialbestände – das Manufacturing Execution System „MEPIS“ von T&G bietet die ideale Grundlage, um diese Ziele zu unterstützen und voranzutreiben. T&G ist Mitglied des MES D.A.CH Verbands und als solches auch Mitaussteller auf der SPS IPC Drives in Nürnberg.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12374/web/MES_Dach_Verband_Logo.jpg
Der globale Wettbewerb setzt die produzierende Industrie zunehmend unter Druck. Immer mehr Unternehmen versuchen daher, ihre Effizienz permanent zu erhöhen. Dazu gehört auch die Verfolgung klassischer Produktionsziele wie das Streben nach mehr Qualität, kürzeren Lieferzeiten und möglichst geringen Materialbeständen.

„Wir beschäftigen uns bereits seit unserer Firmengründung sehr intensiv mit Automatisierungshard- und -software. Dabei sind wir vollautomatisch immer tiefer in den Factory IT-Markt eingedrungen. Das mündete letztendlich in dem Entschluss, eine eigene Software-Plattform – MEPIS MES – aufzubauen, mit der wir alle Verschwendungsarten in produzierenden Unternehmen ins Visier nehmen“, erklärt T&G-Geschäftsführer Harald Taschek. Als Mitaussteller am Stand des MES D.A.CH. Verbands wird T&G von 28. bis 30. November diese MES-Lösung in Nürnberg präsentieren. Die modular aufgebaute Software ist praktisch in allen Industrien einsetzbar bzw. teilweise ohnehin bereits erfolgreich im Einsatz.

Halle 6, Stand 234




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, MES, SPS IPC Drives

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren