Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Maßgeschneiderte I 4.0-Unterstützung

: Rockwell


Das Connected-Enterprise-Konzept von Rockwell Automation für die Industrie 4.0 erleichtert die Vernetzung von Mitarbeitern, Maschinen, Prozessen und Netzwerken. Auf der SPS IPC Drives stellt das Unternehmen Lösungen und Services für Produktionsbetriebe und Maschinenbauer vor, die entweder in Richtung Digitalisierung und Industrie 4.0 losstarten wollen oder sich bereits in der Umsetzung befinden.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14425/web/SPS.jpg
Rockwell Automation lädt die Messebesucher dazu ein, die verschiedenen Lösungen an zahlreichen Touch-Terminals und Demostationen am Messestand interaktiv zu erleben.

Rockwell Automation lädt die Messebesucher dazu ein, die verschiedenen Lösungen...

Eine der größten Herausforderungen für Hersteller ist es, vernetzte Technologien einzusetzen, ohne dadurch die Produktion sowie die Arbeits- und Datensicherheit zu beeinträchtigen. Hier können Fernüberwachung und cloudbasierte Analysen der Produktionslinien helfen. Mit diesen Technologien lassen sich die Einblicke in die Produktionsprozesse verbessern und Qualitätsprobleme vermeiden, bevor sie entstehen.

Rockwell Automation Lösungen, die in Nürnberg vor allem für produzierende Betriebe von großem Interesse sein dürften, sind demnach u. a. ThinManager-Lösungen zur Verwaltung von Informationen und zur Vereinheitlichung von Workflows, FactoryTalk Analytics für verbesserte Einblicke in Maschinendaten, das intelligente Transportsystem MagneMotion für eine flexible Fertigung oder moderne Lösungen für (IT-)Sicherheit, Compliance und Qualität.

Lösungen für Maschinenbauer

Rockwell Automation zeigt auf dem Messestand aber auch ein breites Angebot für Maschinenbauer, unabhängig davon ob diese gerade ihre ersten intelligenten Maschinen entwickeln, oder ihr Angebot durch intelligente Services erweitern möchten. Dazu zählen beispielsweise vorbeugende Wartungslösungen basierend auf Fernwartung und Maschinendiagnose. Damit lassen sich Stillstandszeiten sowie die Auswirkungen veralteter Ausrüstung minimieren.

Der Safety Automation Builder, der Integrated Architecture Builder oder der Application Code
Manager zählen zu jenen hilfreichen Tools, die Markteinführungszeiten beschleunigen könnten. Diese werden auf der SPS IPC Drives genauso ausgestellt wie intelligente Transportsysteme, integrierte Sicherheits- und Antriebslösungen, intelligente Geräte für Sensorik, Safety und Motorsteuerung oder eben FactoryTalk Analytics für Fernwartung und Statistiken zu Maschinen- und Produktionsdaten. Der ThinManager verwaltet und visualisiert Daten in der intelligenten Fabrik.

Halle 9, Stand 205



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren