Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Maschinenautomatisierung mit Mehrwert

: Weidmüller


Die Entwicklung von Maschinen – angefangen vom Konzept der Automation bis hin zur stabil laufenden Anlage – soll schnell, leistungsstark, reibungslos und mit erkennbarem Mehrwert für den Endkunden sein. Der entscheidende Faktor für den Projekterfolg sind dabei durchgängig effiziente Prozesse und einzigartige Funktionen. Auf der SMART Automation in Linz präsentiert Weidmüller Automatisierungskomponenten, die dieser Prämisse entsprechen.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7326/web/2014-02-17_Weidmueller_Keyvisual_01_CMYK_T.jpg
Weidmüller präsentiert auf der SMART sein I/O-System „u-remote“ mit zahlreichen neuen Funktionen.

Weidmüller präsentiert auf der SMART sein I/O-System „u-remote“ mit zahlreichen...

High Density benötigt weniger Platz

Nach der erfolgreichen „u-remote“ Markteinführung Ende 2013 setzt die Weidmüller GmbH in der modernen I/O-Technologie mit den neuen HD-Modulen die Messlatte erneut höher. Das Kürzel „HD“ für „High Density“ kommt dabei nicht von ungefähr: an jedem einzelnen HD-Steckverbinder lassen sich vier Leitungen mit Leiterquerschnitten von 0,14 bis 0,32 mm² anschließen, was zu 32 Anschlusspunkten auf der mit 11,5 mm ohnehin schon schmalsten Modulbaubreite am Markt führt.

Sichere Kommunikation und effiziente Integration von Serienmaschinen

Eigens für Industrienetzwerke entwickelte Weidmüller seinen neuen Gigabit Security Router: Der Firewall/NAT Router bietet eine sichere Kommunikation zwischen ethernetbasierten Maschinen und Anlagen sowie übergeordneten Netzwerken – beispielsweise aus dem Office-Bereich. So verfügt der leistungsstarke Industrial-Security Router mit integrierter Firewall über zwei Gigabit-Ports (LAN/WAN). Über die Funktionen 1:1-NAT und IP- Forwarding/Virtual-Mapping integrieren Anwender gleiche IP-Subnetze einfach in ein übergelagertes Produktionsnetzwerk.

Schneller Zugriff auf Steuerung und Elektronik

Mit der Serviceschnittstelle FrontCom® Vario für Schalt- und Steuerungsschränke bietet
Weidmüller einen kompakten und zukunftssicher ausgelegten Zugriff auf Power, Signale und Daten. Das Portfolio mit mehr als 5.000 online zu konfigurierenden Kombinationen liefert maßgeschneiderte Möglichkeiten für nahezu jede Applikation und jeden Lifecycle. FrontCom® Vario passt sich erweiterten oder geänderten Bedürfnissen flexibel an. Das System berücksichtigt diverse Standards bei den Kommunikationsschnittstellen in unterschiedlichen Bauformen.

Drei Schaltnetzgeräte-Familien für zuverlässige Stromversorgungskonzepte

Präzise aufeinander abgestimmte Stromversorgungskonzepte sind das Herz jedes Schaltschranks. Die wirtschaftlichen und kompakten Schaltnetzgeräte „PROeco“ für den anspruchsvollen Maschinen- und Anlagenbau bieten eine zuverlässige und effiziente Stromversorgung mit allen Basisfunktionen. Für anspruchsvollere Aufgaben, etwa im Prozess- und Kraftwerksbereich, kommt die Stromversorgungs-Familie „PRO-H“ zum Einsatz, die mit MTBF-Werten bis 1,8 Mio. Stunden für besonders hohe Zuverlässigkeit steht.

Halle DC, Stand 437



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren