Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Manipulationsschutz bei Türen und Klappen

: elobau


Beweglich trennende Schutzeinrichtungen wie Türen oder Klappen müssen entsprechend der Gefährdung abgesichert und mit speziellen Sensoren überwacht werden. Als Erweiterung seiner bestehenden Sensorreihe auf Reedkontakt-Basis präsentiert elobau nun die elektronischen Sicherheitssensoren eloProtectE auf Basis von RFID (radio-frequency identification).

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe190/13169/web/eloProtectE.jpg
Die eloProtectE-Sensoren von elobau bieten den höchstmöglichen Manipulationsschutz und können auch bei Reihenschaltung den Sicherheitslevel „PL e“ erreichen.

Die eloProtectE-Sensoren von elobau bieten den höchstmöglichen Manipulationsschutz...

eloProtectE-Sensoren erreichen bei Bedarf den höchstmöglichen Manipulationsschutz, bieten auch bei einer Reihenschaltung höchsten Sicherheitslevel „PL e“ und genügen der neuen Anwendernorm EN ISO 14119.

Drei Klassen

eloProtectE-Sensoren gibt es in drei Manipulationsschutzklassen: standardcodiert, individuell codiert und Unikat. Zu einem vollcodierten Sensor gibt es durch tausendfache Codierung nur einen einzigen passenden Betätiger, wodurch der Manipulationsschutz gewährleistet ist. Diese Sicherheit wird z. B. bei Spritzgussmaschinen gefordert, ist aber auch bei anderen Maschinen vorteilhaft. Interesse an den neuen eloProtectE-Sensoren meldeten bereits Unternehmen aus den Bereichen Verpackungsmaschinen für Nahrungsmittel und Getränke sowie Druckmaschinen an.

Die RFID-Technologie bietet weitere Vorteile, wie z. B. größere Versatz und Schaltabstände als sie bei REED-Schaltern möglich sind. Schaltabstände dürfen bei den eloProtectE-Sensoren bis zu 10 mm betragen. Außerdem besteht gegenüber REED-Sensoren erhöhte Schock- und Vibrationsfestigkeit.

Zunächst werden zwei verschiedene Bauformen geboten. Die neuen, funktionalen Gehäuse entsprechen in den Lochmaßen und der Bauhöhe den im Markt eingeführten elobau Typen. Das ermöglicht Anwendern bisher verwendete elobau Sicherheitsschalter durch die noch leistungsfähigeren RFID-Sensoren ohne Konstruktionsänderung und größere Umbaumaßnahme zu ersetzen.

Jeder eloProtectE-Sicherheitssensor besitzt eine integrierte LED als Multifunktionsanzeige.
Sie zeigt an, ob der Sensor betriebsbereit ist, sich der Betätiger im Erfassungsbereich befindet oder eine Störung vorliegt. Die eloProtectE-Reihe ist mit elobau Sicherheitsauswertegeräten – wie z. B. eloFlex und eloProg – verwendbar. Zwei OSSD-Ausgänge mit 400 mA ermöglichen es, auch ohne eine Auswerteeinheit Lasten wie z. B. Schütze direkt zu schalten. Optional steht ein Kontrollausgang für Diagnosezwecke oder zur Einzelauswertung der Schutztüren zur Verfügung. eloProtectE-Sensoren sind als Kabel- und Steckervarianten erhältlich. Eine ecolab-Zulassung sowie eine Zertifizierung nach UL Standard sind vorgesehen.

  • flag of at elobau Austria GmbH
  • Pebering-Straß 21
  • A-5301 Eugendorf / Salzburg
  • Tel. +43 6225-20544-0
  • www.elobau.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sicherheitsgeräte und -systeme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren