Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Lösungen für das Internet der Dinge

Industrielle Systeme und Maschinen werden immer komplexer und umfassen häufig einige unabhängige Subsysteme für ganz bestimmte Aufgaben wie die Bildverarbeitung, die Motorsteuerung sowie die Mensch-Maschine-Schnittstelle. Mit Produkten wie dem Industrie-Controller IC-3173 können Systementwickler die Leistung verbessern und die Systemkomplexität vereinfachen, indem sie einen zentralisierten Ansatz nutzen, bei dem ein Controller für viele oder alle dieser Aufgaben genutzt wird. Auf der SMART Automation in Wien stellt National Instruments (NI) u. a. die Produktfamilie mit drei neuen Industrie-Controllern vor, die auf die komplexen Anforderungen der hochentwickelten Anwendungen des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) ausgerichtet sind.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10196/web/NI-IC-3173-bild2.jpg
Die neuen Industrie-Controller von NI sind mit Intel Core Prozessoren der fünften Generation, robustem Gehäuse, integrierter I/O und umfangreichen Anschlussoptionen ausgestattet.

Die neuen Industrie-Controller von NI sind mit Intel Core Prozessoren der fünften...

Die neuen Industrie-Controller von NI sind mit Intel Core Prozessoren der fünften Generation, robustem Gehäuse, integrierter I/O und umfangreichen Anschlussoptionen ausgestattet. Maschinenbauer und Systementwickler benötigen aufgrund dessen keine separaten Subsysteme für komplexe Maschinen mehr und können die Funktionalität in einem einzigen Controller vereinen. Außerdem können sie die Systemkomplexität vereinfachen, die Systemkosten senken und die Gesamtabmessungen reduzieren, da sich verschiedene I/O-Typen, z. B. für Bildverarbeitung und Motorsteuerung, oder andere Steuerungs- und Regelungsprozesse in einem einzigen, leistungsstarken Controller wie z. B. dem neuen IC-3173 integrieren lassen.

Alles in einem – Rechenleistung, Kommunikation und präzise Regelung

Damit die sich stets weiterentwickelnden Anforderungen des industriellen Internets der Dinge erfüllt werden können, benötigen Entwickler Produkte, die Rechenleistung, Kommunikationsmöglichkeiten und präzise Regelung in sich vereinen. Der Industrie-Controller IC-3173 erfüllt diese Anforderungen u. a. mit folgenden wichtigen Merkmalen: Leistungsstarke Verarbeitung – Intel Core i7 Dualcore-Prozessoren in Verbindung mit anwenderprogrammierbaren FPGAs Kintex-7 160T von Xilinx für anspruchsvolle Signal- und Bildverarbeitung, benutzerdefinierbare digitale I/O und Hochgeschwindigkeitsregelung; Umfassende Schnittstellen – fünf unabhängig gesteuerte Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, von denen vier mit Power-over-Ethernet-Technologie (PoE) ausgestattet sind, sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse mit voller Bandbreite, um die Bilder von USB3-Vision- und GigE-Vision-Kameras gleichzeitig
zu verbinden und zu verarbeiten; Nahtlose Integration – unterstützt EtherCAT Master, Ethernet/IP, RS232/RS485, Modbus seriell und Modbus/TCP, um mit anderen Geräten wie speicherprogrammierbaren Steuerungen und Bedienoberflächen zu kommunizieren.

Auch die Software ist bemerkenswert

Vollständige Unterstützung der Systemdesignsoftware LabVIEW, um Steuer- und Regelalgorithmen benutzerdefiniert anzupassen sowie Bildverarbeitungen und erweiterte Analysen durchzuführen. Kunden aus einer Vielzahl von Branchen – vom Gesundheitswesen bis zur Automobilindustrie sowie von der Unterhaltungselektronik bis hin zur Teilchenphysik – nutzen die integrierte Hard- und Softwareplattform von NI. Die neuen leistungsstarken Industrie-Controller, die selbst allerhöchsten Ansprüchen genügen, ermöglichen das Entwickeln von Smart Machines und intelligenten, neuen Systemen für das industrielle Internet der Dinge, wie Besucher auf der Messe SMART Automation Austria anschaulich feststellen werden.

Halle A, Stand 631

  • flag of at National Instruments GmbH
  • Plainbachstraße 12
  • A-5101 Salzburg-Bergheim
  • Tel. +43 662-457990-0
  • www.ni.com/austria

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
IPC, Smart Automation

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren