Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Lösungen für Automatisierung und Energiemanagement

Delta Electronics, Inc. wird auf der Hannover Messe 2015 intelligente und hoch integrierte Lösungen für die Industrieautomation und das Energiemanagement vorstellen. In den vergangenen drei Jahren hat Delta gemeinsam mit seinen Kunden weltweit nahezu 200 Projekte abgeschlossen, die jeweils zu Energieeinsparungen in der Größenordnung von 20 bis 40 % geführt haben.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/7420/web/ico300.jpg
Besucher des Messestandes werden u. a. Live-Demonstrationen von Deltas neuestem SCARA-Roboter sehen, der die Produktivität z. B. an Montage-Arbeitsplätzen auf das Dreifache steigern kann. Die Voraussetzung dafür schafft die extrem präzise Hochgeschwindigkeits-Steuerung der Robotertachse, die für Einsätze u. a. in der Elektronik-, Verpackungs- und Handhabungstechnik entwickelt wurde. Ein weiteres Messedebut ist das Batteriespeichersystem Flex E3, das dank seiner Integrationsfähigkeit die Basis für dezentrale, energie- und kosteneffiziente „Smart Grad“-Lösungen darstellt. „Wir treiben die Entwicklung von nachhaltigen Technologien voran, die dazu beitragen, die Erderwärmung zu verzögern. Von 2010 bis 2014 haben unsere Produkte und Systeme zu einer weltweiten Energieeinsparung von rund 14,8 Milliarden kWh und zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen von 7,9 Millionen Tonnen geführt“, so Yancey Hai, Vorstandsvorsitzender von Delta.

In einer nordamerikanischen CSP-Solarthermieanlage mit 110 MW Leistung hat Delta mehr als 10.300 Nachführungssysteme installiert, die mit 50 % höherer Genauigkeit arbeiten als konventionelle Systeme. In Indien nutzt der Betreiber eines landesweiten Netzes von Geldautomaten die intelligenten Überwachungs- und Energiemanagementlösungen von Delta, die aus Anwendersicht ein hohes Maß an Sicherheit und Bedienkomfort bieten und zugleich zu Energieeinsparungen und minimierten Energiekosten führen.

„Unsere Exponate auf der Hannover Messe 2015 zeigen die Expertise von Delta, wenn es um die Integration von Lösungen geht, die nachgewiesenermaßen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden steigern“, erläutert Jackie Chang, General Manager des Europa-Geschäftes (EMEA) von Delta. „Zum Beispiel konnte ein deutscher
Telekommunikations-Netzbetreiber dank unserer Energiemanagement-Lösungen in einem einzigen Projekt Energieeinsparungen von mehr als 10 Millionen kWh realisieren. Unsere Industrieautomations-Sparte arbeitet an diversen Projekten mit deutschen Herstellern der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. In Italien haben wir mehr als 10.000 intelligente LED-Lampen an Telecom Italia geliefert – das Unternehmen spart seitdem in seiner Zentrale 75 % der Energie, die bisher für die Beleuchtung aufgewendet wurde. Im Solar Decathlon Europe-Wettbewerb, der 2014 in Versailles stattfand, hat das Unicode-Studententeam mit unseren Lösungen für batteriegestützte Energiespeicherung und Gebäudeautomation ein extrem umweltfreundliches Haus entwickelt und damit einen Preis für Energieeffizienz gewonnen.“

Highlights der Messepräsentation

Hochintegrierte Systeme und Lösungen der Industrieautomation, die das Konzept des Smart Manufacturing in die Praxis umsetzen und sich für breite Bereiche der Industrie- und Prozesstechnik eignen – mit dem Ergebnis höchster Produktivität und Energieeffizienz. Dazu gehört unter anderem das neue Motion Control System PAC für komplexe Anwendungen, bei denen herkömmliche SPS an ihre Grenzen stoßen, wie etwa bei der Laserbearbeitung. Weitere Beispiele sind das hybride, energiesparende Antriebssystem HES für Kunststoff-Spritzgießmaschinen, Energierückgewinnungssysteme für Krane und Aufzüge, Automatisierungssysteme mit dem Bildverarbeitungssystem DMV für die Lebensmittel- und Verpackungsindustrie sowie die SPS-Serie AH-500, die sich für eine Vielzahl von Anforderungen skalieren lässt und auch in sehr großen Anlagen installiert werden kann (maximale Reichweite: 100 Meter bei konventionellen Leitungen, 2000 Meter mit Glasfaserleitungen).

Besucher des Messestandes werden unter anderem Live-Demonstrationen von Deltas neuesten SCARA-Robotern der Baureihe DRS40L sehen. Damit lässt sich die Produktivität bei Prozessen wie Montieren, Verschrauben, Beschichten, Löten und Verpacken
von Elektronik- und Kunststoffbauteilen auf das bis zu Dreifache steigern. Die Roboterserie wird im Laufe des Jahres zunächst in Taiwan und China eingeführt.

Das neue Batteriespeichersystem Flex E3 bietet eine Plattform für die Bildung eines dezentralen Smart Grid mit Speicherkapazitäten von 2,9 kWh bis 3,7 kWh oder, bei drei parallel angeordneten Systemen, bis 11,0 kWh. Die Controllerplattform erlaubt optimiertes Speichern und Bereitstellen von Energie. Damit ist das System ein wichtiger Bestandteil für Smart Grids von Privathaushalten und kleineren Unternehmen. Der Controller ermöglicht konstante Interaktion zwischen regenerativen Energieerzeugungsanlagen (Solaranlagen, Windkraftanlagen und Biogas-Generatoren), dem Stromnetz und der Batterie-Infrastruktur. Somit kann Energie kostengünstig gespeichert, genutzt und bei Bedarf auch an den Netzbetreiber verkauft werden. Delta zeigt das Flex E3 in Hannover zusammen mit Solar-Wechselrichtern, der Ladestation für Elektrofahrzeuge AC Mini und energieeffizienter LED-Straßenbeleuchtung.

iPEMS, ein konfigurierbares Process und Management System, kombiniert die Industrie 4.0-Technologie (Internet der Dinge) mit dem leistungsfähigen Bildverarbeitungsystem DVCS von Delta.DVCS erlaubt die Überwachung von mehr als 10 Millionen Bildpunkten in Echtzeit, bietet eine extrem hoch auflösende Visualisierung mit mit leicht verständlichen SCADA-Grafiken und sehr leistungsfähige Tools für Analyse und Data Mining. Das System bewährt sich bereits erfolgreich als Werkzeug für fundierte Entscheidungsprozesse eines weltweit agierenden Unternehmens der Öl- und Gasindustrie.

Zu Deltas Energielösungen für Telekommunikationsnetzwerke gehört EnergE-Site, ein System für das Management von hybriden Energieversorgungssystemen (konventionellen und erneuerbaren sowie batteriegestützten Systemen). Es enthält mehrere, von Delta entwickelte moderne Komponenten wie z. B. Gleichrichter mit hervorragenden Wirkungsgraden von bis zu 97,2%, leistungsfähige speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), DC-Umrichter, Leistungsverteilstationen
und Leistungschränke der OutD-Serie.

Der SPS-Controller Delta Orion erlaubt eine umfassende Fernüberwachung und -regelung des Systems und bezieht dabei neben den Betriebszuständen der einzelnen Komponenten auch aktive Alarmfunktionen und den Energieverbrauch an. Damit kann zum Beispiel die Effizienz von Produktions und Instandhaltungsprozessen verbessert und die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen erhöht werden.

InfraSuite, die Infrastrukturlösung für Rechenzentren, ist die ideale Lösung für Unternehmen, die nachhaltige und effiziente Rechenzentren betreiben möchten. InfraSuite bringt eine hochintegrierte, modulare und an die individuellen Anforderungen anpassbare Architektur mit, die Energieeinsparungen von bis zu 25% ermöglicht. Zugleich kann der Betreiber des Rechenzentrums signifikante Verbesserungen bei der Wartung und Instandhaltung erreichen. Möglich wird dies unter anderem durch die intelligente Fernüberwachung aller relevanten Funktionen in Echtzeit mit Hilfe der Software InfraSuite Manager EMS 3000.

Halle 11, Stand A49


Bericht in folgenden Kategorien:
Energie & Umwelttechnik, HMI

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren