Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Linearstellzylinder mit integriertem Servoregler

: Köhler + Partner


Für die Umsetzung dezentraler Antriebskonzepte wurden zwei Modelle der GSM-Baureihe von A-Drive jetzt mit integrierten Servoreglern ausgestattet. Mit den direkt an den Zylindern montierten DIS-2 Reglern lassen sich Drehzahl, Drehmoment und Position einstellen. Dabei sind Punkt-zu-Punkt-Positionierungen ebenso möglich wie das Abfahren festgelegter Bahnen. Ablaufsteuerung und Bremswiderstand sind ebenfalls integriert. Über die EMV-optimierten Metall-Rundsteckverbindungen wird der Antrieb mit I/O- oder RS232-Schnittstellen sowie verschiedenen Feldbussen verbunden. Serienmäßig steht CANopen zur Verfügung, zusätzlich sind PROFIBUS, EtherCAT und Ethernet möglich. Auch der Betrieb mehrerer Achsen im Netzwerk ist ohne lange BUS-Leitungen möglich. Die Regeleigenschaften zählen neben der Positionierbarkeit zu den großen Pluspunkten elektrischer Antriebe, und die Integration der DIS-Servoregler vergrößert diesen Vorteil.

GSM_DIS.jpg
Der Stellzylinder GSM von A-Drive mit DIS-Servoregler ist ideal für dezentrale Antriebskonzepte geeignet.

Der Stellzylinder GSM von A-Drive mit DIS-Servoregler ist ideal für dezentrale...

Der Linearstellzylinder GSM besteht aus einem patentierten Planetenrollengewindetrieb und einem im kompakten Gehäuse integrierten AC-Servomotor. Er ist hervorragend für den Einsatz im Maschinenbau geeignet. Besonders herausragend ist die Lebensdauer, die zwei bis dreimal höher ist als bei Kugelgewindetrieben, die extrem kompakte Bauform bei höchsten Kräften und die bisher unerreichte Steifigkeit des Antriebs, speziell für Präzisionsaufgaben. Der invertierte Planetenrollengewindetrieb ist eine Besonderheit der A-Drive-Stellzylinder. Er ist der Grund für die hohe Kraftdichte dieser Aktoren, dank der sie als Alternative zu Fluidantrieben einsetzbar sind. Zwischen Mutter und Spindel ist eine bestimmte Anzahl von Gewinderollen gleichmäßig über den Umfang verteilt. Wird die Mutter gedreht, führen die Rollen eine Planetenbewegung um die Spindel aus. Die Gewinde von Spindel und Rollen haben den gleichen Steigungswinkel, wodurch die Rollen immer die gleiche axiale Position zur Spindel behalten. Diese Bauart ermöglicht extrem kompakte Bauvolumina und eine Ausführung mit glatter Kolbenstange. Zusätzlich schützt eine Abdichtung am Lagerschild die Kolbenstange, was den Einsatz in rauen Umgebungen erlaubt.


Ein segmentierter Stator mit der neuen T-LAM-Technologie und das 8-polige Motordesign liefern ein um 35 % gesteigertes Drehmoment bei gleichen Abmessungen. Die Statorbauform ermöglicht beste Wicklungsisolation für den sicheren Betrieb auch bei 650 VDC Zwischenkreisspannung.

Der GSM mit integriertem Servoregler ist in den Baugrößen 20 und 30 verfügbar. Je nach Modell gibt es drei Spindelsteigungen (2,54, 5,08 und 12,7 mm/U) und Hublängen zwischen 76 und 457 mm. Die Verfahrgeschwindigkeit erreicht bis zu 846 mm/s, und die maximalen Nennkräfte betragen 409 N bis 5992 N. Als Gebersysteme können 2-polige Resolver, Absolutgeber und optische Encoder eingesetzt werden.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren