Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Lineare Bewegungen und Schwingungen zuverlässig bremsen

: Weforma GmbH


Stolberg (Rhld.) – Schwingen und Pendeln sind bei linearen Bewegungen meist unerwünscht. Ob in Seilbahnen, an Schiebetüren oder bei linearen Bewegungen in automatisierten Produktions- und Verarbeitungsprozessen: Abläufe werden durch den Einsatz von Dämpfungszylindern sicherer und einfacher zu handhaben. Auf vordefinierter Strecke bremsen sie Bewegungen kontrolliert ab und stoppen Schwingungen.

Weforma_Dämpfungszylinder_klein.jpg
Für eine Vielzahl von Anwendungsfällen hat die Weforma Dämpfungstechnik GmbH aus Stolberg flexibel einsetzbare Dämpfungszylinder entwickelt. Die Spezialisten für Industriestoßdämpfer bieten mit ihren Baureihen WM-Z und WM-ZG ein umfangreiches Programm an hydraulischen Dämpfungszylindern an, die sich beispielsweise für die Schwingungsentkoppelung von Motoren oder in gewerblichen Waschmaschinen sowie als Seilspanner eignen.

Flexible Möglichkeiten für jede Kundenanforderung

Die Dämpfungszylinder beider Baureihen verfügen abhängig vom Kundenwunsch über eine Zug-, Druck-, oder Zug- und Druckdämpfung. Je nach Baugröße können die Dämpfer Belastungen von bis zu fünf Tonnen aufnehmen. Standardmäßig sind alle Modelle einstellbar: Durch Drehen der Kolbenstange ist eine leichte und präzise Dämpfungsjustierung möglich. Optional bietet Weforma – zur Verwendung in Serienprodukten – auch festeingestellte Dämpfungszylinder an.

Zylindervariante je nach Einsatzzweck und Einbaulage

Für Anwendungen mit senkrechter oder bis 30° abweichender Einbaulage bieten die Dämpfungszylinder WM-Z den Vorteil kürzest möglicher Baulänge. Der konstruktionsbedingte Leerhub von bis zu 20%
kann bei Bedarf durch eine längere Kolbenstange ausgeglichen werden. Völlige Lagefreiheit beim Einbau bieten die Dämpfer WM-ZG; durch ihren Gasspeicher zum Volumenausgleich der Kolbenstange beim Ein- und Ausfahren wird zudem unerwünschter Leerhub vermieden.

Aufgabenangemessene Auslegung und individuelle Befestigung

Die Gehäuse haben je nach Ausführung einen Außendurchmesser von 10 mm bis 70 mm, die Kolbenstangen messen zwischen 4 mm und 28 mm. Zusätzlich zu den Standardhüben von 10 mm bis 500 mm sind auch Sonderhübe in jedem Zwischenmaß bis 1.000 mm lieferbar. In der kleinsten Ausführung lediglich 30 g leicht, bringen die größten und leistungsfähigsten Zylinder bis zu 12 kg auf die Waage.

Jeder Dämpfungszylinder verfügt am Gehäuse und an der Kolbenstange über Anschlussgewinde. „Durch das umfangreiche Zubehör ermöglichen wir unseren Kunden die perfekte und einfache Integration in ihre geplante oder bereits vorhandene Anlage“, erläutert Weforma-Geschäftsführer Armin Schmidt die vielfältigen Befestigungsmöglichkeiten. Gelenkaugen, Winkelgelenke, Gabelköpfe oder Gelenkköpfe in Verbindung mit Schwenkflanschen können angebracht werden.

Ausgesprochen widerstandsfähig und langlebig

Die Dämpfungszylinder werden aus Präzisionsrohr gefertigt. Zum Schutz vor Korrosion und mechanischer Beanspruchung sind alle Gehäuse verzinkt und die Kolbenstangen hartverchromt. Die hohe Qualität der Oberflächenbehandlungen gewährleistet dabei den minimalen Verschleiß aller bewegten Bauteile und somit eine lange Lebensdauer bei wartungsfreiem Betrieb.

Mit Standarddichtungen ausgestattet eignen sich die Dämpfungszylinder
für Temperaturen von -20 °C bis zu 80 °C. Für anspruchsvollere Umgebungstemperaturen bis zu -50 °C und 100 °C bietet Weforma Sonderlösungen mit angepassten Dichtungen und Spezialölen.
  • flag of at Weforma Dämpfungstechnik GmbH
  • Fischauergasse 148/2
  • A-2700 Wiener Neustadt
  • Tel. +43 2622 88233
  • www.weforma.com


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Lineare, Waagen und Dosiereinrichtungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren