Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Let's twist

: igus


Drehbewegungen an Maschinen sind für Leitungen und Schläuche eine große Belastung. Um diese sicher zu führen und zu schützen, hat igus sein Programm an Energieführungsketten für Drehbewegungen um eine „Heavy Duty“-Version erweitert.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7153/web/PM0815-1.jpg
Das trotz seiner technischen Reife kostengünstige twisterband HD ist die ideale, verschleiß- und wartungsarme Lösung für die kompakte und robuste Leitungsführung in Rotationsanwendungen.

Das trotz seiner technischen Reife kostengünstige twisterband HD ist die ideale,...

Energie-, Daten- und Medienleitungen betriebs- und funktionssicher in Rotationsbewegungen bei hohen Belastungen führen – für diese Aufgabe hat igus das twisterband HD entwickelt. Es kombiniert die Konstruktionseigenschaften und Qualitäten der bewährten twisterchain, einer kreisförmigen Energiekette für Drehbewegungen bis maximal 360 Grad, mit dem „reddot design award“-prämierten twisterband. Dabei führt das neue twisterband HD die Belastbarkeit und Stabilität der Kette mit der Kompaktheit, Flexibilität und dem Drehwinkel-Spielraum des Bandes zusammen und füllt so eine Lücke zwischen den beiden igus-Produkten.

Für den Zusatz „Heavy Duty“ (HD) wurden bei dem neuen twisterband HD zum einen die Bandsegmente deutlich verstärkt und somit stabiler konstruiert. Zum anderen wurde für die Verbindung der einzelnen Segmente eine Kombination aus einer Bolzen- und Hakenlösung entwickelt, sodass das twisterband HD einer extremen Belastbarkeit bei gleichzeitig außergewöhnlicher Flexibilität und Drehbeweglichkeit (bis 20-mal um die eigene Achse) standhält. Durch diese Konstruktion zur Verbindung der Elemente ist es möglich, dass die Einzelteile vollständig aus dem stabilen igus-Standardmaterial für e-ketten gespritzt werden. Somit ist das twisterband HD optimiert für Temperaturen unter 0° Celsius und damit für Außeneinsätze geeignet.

Kompakte Bauweise für Leitungsschutz in engsten Bauräumen

Das twisterband HD garantiert hohe Stabilität bei minimalem Bedarf an Bauraum – der Außendurchmesser liegt bei 300 mm, die Höhe beginnt bei 250 mm und variiert je nach benötigtem Drehwinkel nach oben. Durch die Konstruktion sind zudem extreme Drehwinkel möglich: horizontal bis ca. 7.000 Grad, vertikal bis ca. 3.000 Grad. Der modulare
Aufbau um die eigene Drehachse und das gesamte Konstruktionsprinzip eröffnen sogar Potential für größere Varianten – dabei bleiben die Leitungen stets optimal geschützt. Tests zusammen mit chainflex Leitungen kamen auf eine Lebensdauer von gut einer Millionen Drehzyklen. Dafür sorgt u. a. der vordefinierte Mindestbiegeradius, der ein Abknicken der Leitungen verhindert. Die spezielle Scharnierkonstruktion schützt das twisterband HD und ermöglicht zudem die schnelle Befüllung von außen. Zusammen mit dem tribo-optimierten Hochleistungskunststoff des Bandes wird eine hohe Lebensdauer sichergestellt, selbst bei schwierigen Umgebungsbedingungen wie etwa Temperaturen von -40 °C bis zu +80 °C.

Halle DC, Stand 333


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Versorgungstechnik, Energieführungssysteme

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren