Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Leicht für lange Wege

: igus


Der Energiekettenspezialist igus stellt mit der 3500R eine neue Rollen-Energiekette basierend auf der E2/000-Familie und mit der „guidelite“ ein modulares Kunststoff-Führungsprofil vor. Beide Neuheiten eignen sich vor allem für lange Verfahrwege.

Igus_viennatec1.jpg
Rollen-Energieketten der Serie 3500R für lange Verfahrwege: sicher, leise, langlebig und abriebfest – im Bild mit der modularen „guidelite“ Führungsrinne.

Rollen-Energieketten der Serie 3500R für lange Verfahrwege: sicher, leise,...

Ist der Verfahrweg für eine rein gleitende Anwendung zu lang, eine robuste P4-Rollen-Energiekette aber aufgrund des Befüllungsgewichtes und der Dynamik überdimensioniert, sind leichte Rollen-Energieketten der Serie 3500R, basierend auf der zweiteiligen Energiekettenfamilie E2/000, die ideale Lösung. Mit der Weiterentwicklung können kostengünstig lange Verfahrwege mit niedrigen Zusatzlasten realisiert werden.
Die im Außenradius zu öffnende Energiekette ist durch ihre modulare Innenaufteilung sehr variabel. Leicht zu montieren, ist sie besonders für horizontale Anwendungen geeignet. Der modulare Aufbau des Rollenkettengliedes ermöglicht den Einsatz aller Breiten der normalen Serie 3500.

Wirtschaftliche Rollenenergiekette

Das reibungsarme Rollensystem spart nicht nur Antriebsenergie – auch können Verfahrwege bis 150 m bei Geschwindigkeiten bis 4 m/s und mehr wirtschaftlich realisiert werden. Alle Energieketten der Serie 3500R sind Teil des umfangreichen Baukastensystems, kurzfristig verfügbar und bei Bedarf auch komplett einbaufertig konfektioniert.

Leistungsfähiges Kunststoff-Führungsprofil

Die Kettenserie 3500R kann im neu entwickelten System „guidelite“, einem modularen Kunststoff-Führungsprofil,
sicher geführt werden. Während das Untertrum der Energiekette in zwei L-förmigen, glasfaserverstärkten Führungsschienen geführt wird, verläuft das Obertrum partiell durch Führungswinkel, die in Abständen von einem Meter montiert werden.
Das System punktet bei rauen Bedingungen durch seine Witterungsbeständigkeit, Unempfindlichkeit gegen Schmutz und hohe Schlagzähigkeit bei tiefen Temperaturen.

Für viele Anwendungen zu empfehlen

Da bei diesem System das Obertrum der Energiekette nur teilweise geführt wird, ist es vor allem für langsame Anwendungen mit geringen Zyklenzahlen gedacht. Durch seine offene Bauweise besonders schmutzunempfindlich, kann es z. B. in Gewächshäusern zum Führen von Wasserschläuchen eingesetzt werden. Generell sind aber auch viele weitere Anwendungen denkbar, bei denen die Anforderung in Sachen Geschwindigkeit, Zyklenzahlen und Zusatzlast im unteren Bereich liegen. Darüber hinaus kann „guidelite“ auch als günstige Ablegerinne für freitragende Anwendungen dienen. Neben der Serie 3500R eignet sich „guidelite“ auch für verschiedene „e-ketten“ der Serien E2/000 sowie E4.1.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Energieführungssysteme, vienna-tec

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren