Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


LED-Kontrolle mit fünf Kanälen

: Micro-Epsilon


Für LED-Prüfaufgaben ab 5 Messstellen bietet Micro-Epsilon den neuen colorCONTROL MFA-5. Damit können LEDs in einfacher Weise auf Funktion, Kontrast und Helligkeit überprüft werden. Der neue MFA-5 ist sehr kompakt gebaut und kann 5 LEDs gleichzeitig überprüfen. In Fünfer-Schritten lässt sich das Messsystem mit dem MFA-5-M modular erweitern.

PR232-colorCONTROL-MFA-5.jpg
Das colorCONTROL MFA wird für die flexible Farb- und Intensitätsprüfung an LEDs, Anzeigen und farbigen Objekten eingesetzt. Besonders von Vorteil ist die flexible Positionierung der Lichtleiter zu den Objekten. Mit dem colorCONTROL MFA können bis zu 100 Messstellen parallel geprüft werden.

Das colorCONTROL MFA wird für die flexible Farb- und Intensitätsprüfung an...

Das Licht des Prüflings wird mittels eines flexiblen 2 mm Kunststofflichtleiters zum Prüfsystem geleitet und über einen digitalen Farbsensor nach Farbe und Intensität mit hoher Dynamik ausgewertet. Der in wenigen Millisekunden errechnete Farbwert wird als RGB-, HSI- oder CIE-Wert an eine USB- oder RS232 Schnittstelle mit einer Baudrate zwischen 9600 und 115200 Baud an ein übergeordnetes Prüf- oder Rechnersystem zur weiteren Verarbeitung übertragen.

Um eine Messung über einen weiten Bereich von Intensitäten (Beleuchtungsstärken) zu ermöglichen, kann die Empfindlichkeit des Sensors in elf Stufen eingestellt werden. Durch diese Stufeneinteilung ist es möglich die LED-Farbe auf +/- 4 nm genau zu überprüfen.

Die Inbetriebnahme des colorCONTROL MFA-5 Systems erfolgt mit einer mitgelieferten Test-Software. Die grafische Oberfläche zeigt dem Anwender in einer übersichtlichen Darstellung die Ergebnisse der Prüfung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Mess- und Prüfgeräte, Funktionsintegration

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren