Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Leben und arbeiten in einer bewegten Welt

: KISSsoft AG


Es wird behauptet, dass sich die heutige Welt immer schneller bewegt. Im Hinblick auf die Erddrehung mag das nicht ganz korrekt sein, vielmehr wird die Erde durch die Gezeiten ständig leicht gebremst. Bei der Automatisierung im Anlagen- und Maschinenbau trifft diese Aussage hingegen sicher zu. Verglichen mit der Technik im letzten Jahrtausend werden die Aktuatoren tatsächlich immer schneller.

8434
Gastkommentar: Dr. Stefan Beermann, Geschäftsleitung KISSsoft AG, Hombrechtikon

Gastkommentar: Dr. Stefan Beermann, Geschäftsleitung KISSsoft AG, Hombrechtikon

Eine wesentliche Voraussetzung für diese Beschleunigung ist die permanente Miniaturisierung aller Bauteile. Je weniger Masse zu bewegen ist, umso höher wird das Tempo. Für den Ingenieur bedeutet dies, dass zu dem ohnehin permanent vorhandenen Kostendruck auch noch rigide Bauraumbeschränkungen zu berücksichtigen sind – getreu dem olympischen Motto „schneller, kleiner, billiger“.

Verschiedene Entwicklungen ermöglichen diese Verkleinerung erst: bessere Materialien, raffinierte Fertigungstechniken – um die zwei wichtigsten zu nennen. Voraussetzung ist jedoch, dass das verbesserte Potential auch genutzt wird. Dafür werden in der Entwurfsphase zuverlässige, leistungsfähige Simulations- und Berechnungsmöglichkeiten benötigt. Bei den Getrieben sieht man sich schnell mit dem Problem konfrontiert, die notwendige Leistungsdichte zu erreichen, sprich eine Handvoll Zahnräder sinnvoll in einem
www.kisssoft.ch
meist vorgegebenen Gehäuse unterzubringen. Die minimal notwendige Größe und die Anordnung der Zahnräder stellen die zentralen Fragen dar, um die sich alles dreht – und im Gegensatz zur Erde auch immer schneller drehen muss: Das Attribut „schneller“ bezieht sich hier zunehmend auch auf die verfügbare Entwicklungszeit.

Mit KISSsys, dem Systemaufsatz zu KISSsoft, können wir dem Ingenieur ein Werkzeug in die Hand geben, das durch die Automatisierung vieler Schritte im Entwicklungsprozess und die ständige Visualisierung sowie numerische Analyse des aktuellen Entwurf-Stadiums der genannten Problematik viel von ihrem Schrecken nimmt. Natürlich ersetzt die Software den Ingenieur nicht, aber sie macht ihn sehr, sehr viel effizienter. So wird der Entwurfsprozess nicht nur zuverlässiger,
sondern auch schneller – im Gegensatz zur Erddrehung.
  • flag of ch KISSsoft AG
  • Rosengartenstrasse 4
  • CH-8608 Bubikon
  • Tel. +41 55 254 20 50
  • www.kisssoft.ch


Bericht in folgenden Kategorien:
Gehäusesysteme, Tools und Software, Mobile Maschine, Getriebe

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren