Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Langlebige Bandschieflaufschalter

: AVS Schmersal


Schmersal präsentiert drei neue Bandschieflaufschalter-Serien, die Bandgeschwindigkeiten von 1 m/s bis 6 m/s abdecken: Die Economy-Serie für kleine Bandfördereinrichtungen mit Textilgurten, die Standard-Serie für mittlere Bandfördereinrichtungen größerer Länge mit Stahlfördergurten und die Performance Serie für sehr schnell laufende Bandförderanlagen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14277/web/Schmersal_Bandschieflaufschalter_ksch_f02_300.jpg
Die drei neuen, besonders langlebigen Bandschieflaufschalter-Serien von Schmersal decken Bandgeschwindigkeiten von 1 m/s bis 6 m/s ab. Damit werden sie unterschiedlichsten Anforderungen in der Fördertechnik gerecht.

Die drei neuen, besonders langlebigen Bandschieflaufschalter-Serien von Schmersal...

Die neuen Schalter der Standard-Serie T. 454 verfügen über zwei Schaltwinkel mit jeweils zwei Kanälen, die gleichzeitig zur Vorwarnung und Abschaltung bei Bandschieflauf dienen. Über Kontaktstaffelungen erfolgt z. B. ab 10° Schieflauf eine Vorwarnung und beispielsweise ab 25° die Abschaltung des Förderbands. Optional ist die Serie T. 454 mit Dupline-Installationsbus verfügbar, was eine zeitsparende Fehlerbehebung ermöglicht. Die Bandschieflaufrollen der Standard-Serie in den Durchmessern 30 bzw. 50 mm sind auf Bandgeschwindigkeiten von bis zu 6 m/s ausgelegt und bestehen aus Edelstahl.

Die Bandschieflaufrollen der Performance-Serie T 250 sind ebenfalls aus Edelstahl und bei einem Rollendurchmesser von 50 mm für Bandgeschwindigkeiten bis max. 6 m/s und bei der Variante mit einem Durchmesser von 90 mm sogar bis max. 11 m/s geeignet. Die Performance Serie verfügt über die gleichen Vorwarnfunktionen wie die Standard-Serie.

In Kooperation mit der Firma Coal Control bietet Schmersal ganzheitliche Lösungen für die sichere und produktive Schüttgutförderung an.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Überwachungs- und Schutzgeräte, Förderbänder

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren