Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kurz gehalten

Nahezu unmöglich schien bisher der Einbau eines Drehmomentsensors direkt im Antriebsstrang.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe45/1061/web/180629_DR-2800_weiss.jpg
Die Serie DR-2800 bietet fünf verschiedene Drehmomentsensor-Modelle mit Messbereichen von 50 Nm bis 1.000 Nm.

Die Serie DR-2800 bietet fünf verschiedene Drehmomentsensor-Modelle mit Messbereichen...

Ermöglicht wird dieser durch die extrem kurze Baulänge des rotierenden Drehmomentmessflanschs der Serie 2800 als einer der entscheidenden Vorteile gegenüber herkömmlichen Drehmomentsensoren.

Die kontaktfreie, berührungslose Übertragung des Messsignals zwischen dem rotierenden Messflansch und der Statorelektronik sowie der völlige Entfall von Lagern ermöglichen auch im Dauereinsatz einen wartungsfreien, zuverlässigen Betrieb. Aktuell sind fünf verschiedene Modelle mit Messbereichen von 50 Nm bis 1000 Nm lieferbar.

Die für Einsätze im Drehzahlbereich bis zu 15000 Upm geeigneten Sensoren bieten einen geringen Messfehler von 0,1% bezogen auf den Messbereichsendwert. Einfach an Steuerungen und Datenerfassungsysteme anzubinden sind diese Aufnehmer durch das normierte Ausgangssignal mit ± 5V. Optional stehen auch ein Ausgangssignal mit ± 10 V und ein Drehzahlausgang zur Verfügung. Die hohe Drehsteifigkeit und die rotorseitige Durchgangsbohrung sind weitere Alleinstellungsmerkmale dieses Drehmomentsensors.

  • flag of at Gatterbauer Messtechnik
  • Fliederstraße 2
  • A-4621 Sipbachzell
  • Tel. +43 7240 8600-0
  • www.gmt.at



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren