Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kooperatives Greifmodul

Mit dem elektrischen Greifmodul WSG 25-CR bringt Weiss Robotics die Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) in die moderne Fertigung. Es verfügt über 64 mm Hub und hat einen kalibrierten Greifkraftbereich von 5 bis 25 N. Mit seinen abgerundeten Kanten und einer robusten, kraftbegrenzten Greifkinematik erfüllt der WSG 25-CR die aktuellen Sicherheitsanforderungen. Es ist die smarte Wahl für anspruchsvolle Applikationen im Bereich der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10329/web/WSG_25-CR.jpg
Der kompakte MRK-Greifer WSG 25-CR von Weiss Robotics.

Der kompakte MRK-Greifer WSG 25-CR von Weiss Robotics.

Der WSG 25-CR verfügt über eine eingebaute Greifsteuerung, die mit ihren leistungsfähigen Algorithmen eine zuverlässige Handhabung unterschiedlichster Greifteile ermöglicht. Anwender können direkt auf die vordefinierten Funktionen des WSG 25-CR zur Greifteildetektion und Griffüberwachung zurückgreifen. Dadurch wird eine sichere Handhabung erreicht, selbst wenn die Greifteile mit konventionellen Greifern nur schwer zu handhaben sind.

Webbasierte Konfiguration

Die integrierte Ethernet-Schnittstelle vereinfacht die Einbindung des WSG 25-CR in industrielle Netzwerke. Für die schnelle Inbetriebnahme verfügt das Greifmodul über eine webbasierte Konfigurationsoberfläche samt Dokumentation und Diagnose. Die Kommunikation erfolgt mittels der einfach zu erlernenden, textbasierten Sprache GCL oder über das Modbus/TCP-Protokoll. So kann das Greifmodul mit einer Vielzahl unterschiedlicher Robotersysteme betrieben werden.

Weiss Robotics bietet z. B. für Arme des Herstellers Universal Robots eine fertige MRK-Lösung an. Der WSG 25-CR ist dabei mechanisch und steuerungsseitig vollständig kompatibel zum Roboter. Die Ansteuerung erfolgt mittels Modbus/TCP direkt über den UR-Controller. Dem schnellen Einstieg dient ein selbstinstallierender USB-Speicherstick mit Treibern und Beispielprogrammen.

Halle 5, Stand 219


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Greifer, Automatica

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren