Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kontaktlose Energieübertragung

: Weidmüller


Mit „FreeCon Contactless“ präsentiert Weidmüller auf der SPS IPC Drives 2017 eine kontaktlose und wartungsfreie Energieübertragung bis 240 Watt, die u. a. für Industrieroboter prädestiniert ist. Eine sukzessive Erweiterung dieser Technologie auf weitere Leistungsklassen und integrierte Datenübertragung für Bussysteme ist auch schon in Planung.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/14432/web/Werkzeugwechsel_Montage.jpg
Industrieroboter führen oft mehrere hundert Werkzeugwechsel pro Tag durch. Herkömmliche Kontakte unterliegen hier einem hohen Verschleiß. Mit „FreeCon Contactless“ profitieren Anwender von einer zuverlässigen und wartungsfreien Verbindung.

Industrieroboter führen oft mehrere hundert Werkzeugwechsel pro Tag durch....

Abgebrannte, verbogene oder verschmutzte Kontakte sind häufig der Grund für zeit- und kostenintensive Produktionsausfälle. Das gilt umso mehr für Applikationen, in denen häufige Steckzyklen erforderlich sind. Dazu zählt beispielsweise der häufige Werkzeugwechsel bei Industrierobotern. Hier ist der Verschleiß besonders hoch. „FreeCon Contactless“ erlaubt es, Energie mittels induktiver Resonanzkopplung über einen Luftspalt von bis zu 5 mm zu übertragen – gänzlich verschleißfrei und besonders effizient.

„FreeCon Contactless“ wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden deutschen Automobilherstellern entwickelt. Das System eignet sich für verschiedenste Bereiche wie Maschinenbau, Robotik, Fördertechnik bis hin zur erneuerbaren Energie. Es lässt sich dank Plug-and-play-Fähigkeit einfach nachrüsten und ist somit auch für bestehende Anlagen attraktiv.

Wartungsarm und leistungsstark

„Das Erfolgsrezept basiert auf einem innovativen Thermomanagement. Hierdurch konnten unsere Entwickler einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent erreichen und somit die Wärmeentwicklung effektiv
reduzieren.Unter diesen Bedingungen ließ sich die von uns angestrebte kompakte Bauform von nur 100 x 100 x 47 mm realisieren“, verrät Produktmanager Klaus Leuchs weitere Details zu einem System, das

eine zuverlässige kontaktlose Energieübertragung bis zu einer Leistung von 240 W – 24 Volt/DC und 10 Ampere – erlaubt.

Es besteht auch die Möglichkeit, die Übertragung durch eine SPS zu steuern. 10 A können direkt über die SPS, ohne zusätzliches Schütz, geschaltet werden. Das Gehäuse von „FreeCon Contactless“ ist in Schutzart IP 65 ausgeführt und ermöglicht flexible Montageoptionen.

Erklärtes Ziel von Weidmüller ist es, „FreeCon Contactless“ sukzessive auszubauen. Dazu gehören weitere Leistungsklassen sowie Module mit integrierter Datenübertragung. Geplante Bussysteme sind Profinet und Profibus DP. Die Datenübertragung wird per Infrarot-Signal erfolgen.

Halle 9, Stand 351



Industrieroboter führen oft mehrere hundert Werkzeugwechsel pro Tag durch. Herkömmliche Kontakte unterliegen hier einem hohen Verschleiß. Mit „FreeCon Contactless“ profitieren Anwender von einer zuverlässigen und wartungsfreien Verbindung.
Weidmüller „FreeCon Contactless“ für eine kontaktlose, wartungsfreie Energieübertragung bis 240 Watt. Sobald sich zwei Module gegenüberstehen, ist die Verbindung hergestellt – und bleibt sogar bei Rotationsbewegungen stabil bestehen.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren