Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Komplette Montagelinie für wenig Euro

: igus


Auch in der Automatisierung werden „Lean Production“-Methoden seit Jahren mehr und mehr eingesetzt, um Verschwendung zu vermeiden und die Produktivität zu erhöhen. Dabei helfen einfachere und flexiblere Systeme die Fertigung in Hochlohnländern rentabel zu halten. Mittel zur Umsetzung sind u. a. die „Weiche Robotik“, eine clevere Verzahnung von Mensch und Maschine, die „Einfachautomatisierung“ des Handlings und der Montage leichter Bauteile sowie die Teilautomatisierung komplexer Prozesse. Wie günstige Kunststoffkomponenten der Low-Cost-Automatisierung neue Lean-Impulse geben können, zeigt igus.

Igus_Serie-Ressourcen.jpg
Greifen - Erkennen - Fördern - Prüfen - Sortieren - Kombination für günstige und effiziente Automatisierung mit „drylin E“-Lineareinheiten, der kontinuierlich umlaufenden Förderkette „pikchain“ und dem vielseitigen Mehrachsgelenk „robolink“.

Greifen - Erkennen - Fördern - Prüfen - Sortieren - Kombination für günstige...

igus hat in den vergangenen zwei Jahren Baukastenlösungen für die Low-Cost-Automatisierung vorgestellt, die nach einem gemeinsamen Prinzip entwickelt wurden: günstig, haltbar und aus tribooptimierten Kunststoffen. Dazu zählen die kontinuierlich umlaufende Pick&Place-Kette „pikchain“ (bis 5 kg Belastung pro Kettenglied), das Mehrachsgelenk „robolink“ (bis 1 kg Belastung pro Gelenk) und angetriebene, schmierfreie Lineareinheiten der „drylin E“-Familie (je nach Konfiguration mit bis zu 50 kg belastbar). Auf der Messe HMI in Hannover zeigten sie erstmals, wie diese einfachen, günstigen Systeme gemeinsam komplexe Automatisierungsaufgaben meistern können.

Greifen - Erkennen - Fördern - Prüfen – Sortieren

Die kombinierten Systeme montieren ein Pop-Art-Bild aus vier Teilen. „Auch wenn solche Produkte in Fabriken kaum zu sehen sein dürften, zeigt die Anlage dennoch, welche Leistungsfähigkeit in den Komponenten steckt“, so Frank Blase, Geschäftsführer der igus GmbH.

Die Teile des Bildes werden wie bei einem Puzzle zu einem fertigen Kunstwerk zusammengesetzt. Aus einem Magazin werden dazu die unsortierten Teile per angetriebener Lineareinheit „drylin E“ an die „pikchain“ herangeführt. Die kontinuierlich umlaufende „pikchain“ nimmt per Sauggreifer die einzelnen Teile auf. Eine mitgeführte Kamera zur optischen Kontrolle erkennt die Teile und fördert sie passend in Reichweite des „robolink“-Gelenkarms. Der Gelenkarm nimmt die Einzelteile in der vorgegebenen
Reihenfolge auf und positioniert sie so, dass sie das fertige Bild ergeben. Sobald das Bild fertig ist, findet der Prozess in umgekehrter Reihenfolge statt.

Erweiterbar wäre die Anlage durch weitere Aktoren, Werkzeuge oder Prüfsensorik, um Bauteile während der Fahrt der „pikchain“ zu bearbeiten oder zu prüfen. „Damit zeigen wir, dass sich unsere günstigen Komponenten einfach zu harmonischen Automatisierungslösungen verbinden lassen“, resümiert Frank Blase.

Für den Bau dieser Einzelanlage inkl. Programmierung veranschlagt der Hersteller igus 27.000,- Euro Gesamtkosten, woran die eigenen Komponenten einen Anteil von einem Drittel haben.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ressourceneffizienz

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren