Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kompaktes Automatisierungssystem

: LTi Motion


LTI präsentiert auf der SMART mit dem SystemOne CM ein Automatisierungssystem, das eine IPC-basierte Steuerung, eine Sicherheitssteuerung, eine zentrale Versorgungseinheit und Mehrachsregler perfekt integriert.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7371/web/SystemOneCM.jpg
LTI bietet mit dem SystemOne CM ein optimales Automatisierungssystem mit einfacher Handhabung.

LTI bietet mit dem SystemOne CM ein optimales Automatisierungssystem mit einfacher...

Drei Punkte sind es, die SystemOne CM zum kompaktesten Automatisierungssystem seiner Klasse machen: Die Integration der Safety-Steuerung in den Motion Controller, die Integration eines 500 W Schaltnetzteils in die Versorgungseinheit und der Einsatz von Doppel- und Dreiachsreglern mit Spitzenströmen bis 96 A. Möglich wird dies durch modernster Technologien wie z. B. ASICs im Steuerteil der Antriebsregler, dem neuen Aufbaukonzept für die Endstufen und einem Schaltnetzteil mit extrem hohem Wirkungsgrad. Das reduziert den Platzbedarf um ca. 40 % gegenüber herkömmlichen Mehrachssystemen, verringert den Materialeinsatz und auch die Kosten.

Eine zentrale, skalierbare Versorgungseinheit bis 22 kW sowie der DC-Verbund für Leistung und 24 V über ein frontseitig ausgeführtes Schienensystem gewährleisten einfache Montage und geringsten Verkabelungsaufwand. Die Achsregler sind mit skalierbaren Sicherheitsoption ausgestattet: Von STO gemäß PLe, Kat 4 bzw. SIL3 oder Einzelachsüberwachung bis hin zur achsübergreifenden Bewegungsüberwachung ist alles möglich.

Gemeinsame Datennutzung

Die Integration der Sicherheitssteuerung in die Motionsteuerung bietet außerdem den Vorteil, Daten gemeinsam zu nutzen. Beide Steuerungen kommunizieren über einen gemeinsamen Datenpool und erweitern so die Funktionalität wie Flexibilität enorm und erlauben sehr kurze Reaktionszeiten. Die einfache Handhabung des Systems erfolgt über das CODESYS 3 basierende, zentrale Entwicklungstool MotionCenter. Neben der Konfigurationsmöglichkeit der Antriebssysteme
und der systemweiten Diagnose bietet das MotionCenter auch das integrierte Tool Safetymanager. Der Anwender verbindet sich via Ethernet über die zentrale Steuerung und hat Zugriff auf alle Komponenten des Systems. Skalierbare Rechenleistung, kombiniert mit den verschiedenen Technologiefunktionen der Bewegungssteuerung, bietet dem Anwender ein optimales Spektrum für wirtschaftliche Systemlösungen.

Halle DC, Stand 204


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren