Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kompakt und kommunikativ

: Harting


Mit den flachen und schmalen 16-Port Ethernet-Switches von Harting erfolgt der Aufbau ergänzender Kommunikationsinfrastruktur in Produktionsstätten schnell, kostengünstig und flexibel. Durch den kompakten Aufbau ist der Platzbedarf im Schaltschrank minimal.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe164/10426/web/2016-04-25_Ha_VIS_eCon_16_Port.jpg
Die neuen Plug&Play Full Gigabit Ethernet Switches von Harting

Die neuen Plug&Play Full Gigabit Ethernet Switches von Harting

Die stark wachsende Zahl Ethernet-fähiger Feldgeräte mit hohem Bandbreitenbedarf macht eine entsprechend höhere Anzahl Ports an den Ethernet-Switches erforderlich. Mit 16 RJ45 Gigabit-Ports bieten die neuen Varianten der Familie Ha-VIS eCon eine passende Lösung für diese Anforderung.

Für den Einsatz im rauen Industrieumfeld optimiert und entwickelt, ermöglichen die „unmanaged“ Ethernet Switches ebenso eine kostengünstige Erweiterung vorhandener Netzwerkinfrastrukturen wie den Aufbau neuer Industrienetzwerke. Durch das flache Design finden die Ha-VIS eCon 2000 Switches auch Platz in Installationen, bei denen der Bauraum in Richtung des frontseitigen Kabelanschlusses begrenzt ist. Die Ha-VIS eCon 3000 Switches ermöglichen durch ihre schmale Bauform eine sehr hohe Packungsdichte auf der Hutschiene.

Anwender können aus über 200 Switch-Modellen genau die Kombination aus Leistungsmerkmalen und Portkombinationen wählen, die perfekt zu der jeweiligen Anwendung passt. Die beiden kompakten und platzsparenden Gehäusebauformen garantieren die bestmögliche Ausnutzung des vorhandenen Platzes im Schaltschrank.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Industrial Ethernet

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren