Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kompakt, schnell, sicher

Die Anforderungen an moderne Automatisierungssysteme steigen auf vielen Ebenen: Sie sollen hohe Rechenleistung bringen, aber gleichzeitig kompakt bleiben, sie sollen absolut sicher und dennoch vielseitig einsetzbar sein. Wago stellt auf der Smart Automation Austria gleich mehrere neue Produkte vor, die diesen Ansprüchen gerecht werden, darunter die Steuerung PFC100, die Steuerung PFC200 mit integriertem 3G-Modem und das erweiterte Wago-I/O-System 750 XTR.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe163/10108/web/750_8101_0025.jpg
Kompakt, schnell, sicher: der neue PFC100 von Wago.

Kompakt, schnell, sicher: der neue PFC100 von Wago.

Der PFC100 erfüllt die Nachfrage nach sicheren Automatisierungssystemen mit hoher Leistung in kompaktem Gehäuse. Ausgestattet mit einem Cortex-A8-Prozessor liefert Wagos neue Steuerung satte 600 MHz. Der PFC100 beherbergt auf gerade einmal 62 mm Breite zwei Ethernet-Anschlüsse mit DIP-Schaltern (750-8101) oder mit serieller RS-232-/RS-485-Schnittstelle (750-8102). Der Speicher beider Varianten beträgt 12 MB und teilt sich automatisch in Programmcode und Daten auf.

PFC200 kommuniziert per Mobilfunk

Daten sicher über das Mobilfunknetz zu empfangen und zu senden ist die Hauptaufgabe des neuen PFC200 mit 3G-Modem und Standard-Mini-SIM-Karte. Die Steuerung stellt eine GPRS-Verbindung zum Internet und eine bidirektionale Kommunikation via SMS her. Der PFC200 (750-8207) verfügt über zwei Ethernet-Anschlüsse und eine RS-232-/RS-485-Schnittstelle. Ein integrierter Webserver stellt dem Benutzer Konfigurationsmöglichkeiten und Statusinformationen zur Verfügung.

I/O-System 750 XTR eXTRem erweitert

Mit zwölf neuen Komponenten ist die robuste Variante des Wago-I/O-System 750 XTR jetzt noch vielseitiger einsetzbar. Zu den Neuheiten des Wago-I/O-Systems 750 XTR zählen der PFC200 mit echtzeitfähigem Linux®-Betriebssystem sowie die 3-Phasen-Leistungsmessklemme. Sie ist in drei Varianten für die Serie 750 XTR erhältlich: für die Messung mit Stromwandlern bei einem max. Messstrom von 1 A oder 5
A sowie für die Messung mit Rogowski-Spulen.

Halle A, Stand A0202


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren