Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kleine Performance-Giganten bei den Ethernet-Steckverbindern von Harting

: Harting


Für eine robuste Ethernet-Verkabelung entwickelte Harting die miniaturisierten High-Speed Ethernet-Steckverbinder ix Industrial, T1 und M8 d-kodiert. Die „kleinen Helden“ sind Vorreiter und Symbolfiguren der Veränderungen auf dem Weg zum Internet of Things (IoT). Sie sind kleiner, aber gleichzeitig robuster und leistungsfähiger als bisherige Steckverbinder. Der ix Industrial ist aus der Kooperation von Harting und Hirose entstanden. Er bietet eine breite technologische Basis für einen möglichen neuen Standard auf dem Gebiet des RJ45.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11828/web/Kleine%20Giganten_Little%20Gigants.jpg
Kleine Giganten: ix Industrial, T1 und M8 sind ein starkes Team. Sie kämpfen für mehr Performance im Industrial Ethernet.

Kleine Giganten: ix Industrial, T1 und M8 sind ein starkes Team. Sie kämpfen...

Als Antwort auf die anspruchsvolle und zunehmende Nachfrage nach globaler Digitalisierungstechnologie bündeln Hirose und Harting ihre Stärken. Erstes Ergebnis ist der gemeinsame ix Industrial, eine neue miniaturisierte Ethernet-Schnittstelle für hohe Datenraten. Gemeinsam haben die Partner das Steckgesicht des ix Industrial nach IEC/PAS 61076-3-124 genormt. Diese Standardisierung gibt Anwendern Investitionssicherheit und durch eine breite technologische Basis immer den richtigen Ansprechpartner für zukünftige Anwendungen im IoT.

„Hirose und Harting sind nun in der Lage, ihren Kunden das gemeinsame Fachwissen von zwei der führenden Verbindungstechnikunternehmen anzubieten. Ihre weltweite Präsenz schafft die direkte Nähe zu Kundendesign und Produktionsstandorten“, sagte Hirose-Präsident Kazunori Ishii bei einem Pressegespräch auf der Fachmesse „electronica“. Philip Harting, Vorstandsvorsitzender der Harting Technologiegruppe, ergänzte: „Die erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Entwicklung, Produktstandardisierung und Vermarktung des miniaturisierten Verbindungstechniksystems für 10 Gbit Ethernet ist eine echte Win-Win-Situation für beide Unternehmen. Wir wollen diese Partnerschaft weiter ausbauen.“

Hirose und Harting wollen vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung künftig noch enger zusammenarbeiten. Zudem sollen weitere Standards gesetzt werden.

Konsequente Miniaturisierung und mehr Robustheit

Während der ix Industrial gemeinsam mit Hirose entwickelt wurde, werden der T1 und der M8 von
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11828/web/ix%20Industrial_1.jpg
Die Harting ix Industrial Schnittstelle ist gemäß IEC/PAS 61076-3-124 genormt.

Die Harting ix Industrial Schnittstelle ist gemäß IEC/PAS 61076-3-124 genormt.

Harting in Eigenleistung entwickelt. Für alle drei Superhelden ist die Mission klar: ix Industrial und seine Mitstreiter T1 („Tw1ster“) und M8 („Miss M8ty“) kämpfen für mehr Performance im industriellen Datenverkehr. Sie alle sind kleiner, robuster, leistungsfähiger als vergleichbare Steckverbinder. Durch dieses kleine und robuste Design eröffnen sie jeder denkbaren Anwendung die Tür für schnelles Ethernet. Im Vergleich zum etablierten RJ45 hat der ix eine um 70 % verringerte Baugröße der Buchsen.

Das ermöglicht Geräteherstellern den Einsatz in wesentlich kleineren Geräten, die so leichter der Notwendigkeit der Miniaturisierung gerecht werden können. Das können immer weiter schrumpfende Kamerasysteme sein, an denen eine RJ45-Buchse schon den meisten Platz im Gehäuse einnimmt, oder auch Steuereinheiten und kleine Industriecomputer. Die Buchse ist mit fünf THR-Schirmkontakten für höchste Stabilität auf der Leiterplatte ausgelegt. So können Entwickler und Gerätehersteller das neue ix Industrial System einfach in neue Geräte integrieren und haben außerdem die Sicherheit, dass dieses Interface sehr fest auf der Leiterplatte verankert ist und auch rauer Handhabung sicher standhält.

Weniger Platz für die Verbindungstechnik

Für die Geräteverkabelung bietet Harting Anwendern flexible und dünne Systemkabel mit kleinem Biegeradius, die auch den Einbau in miniaturisierte Gehäuse ermöglichen. Sie sind beidseitig mit dem ix-Steckgesicht oder gemischt mit ix- und RJ45-Steckverbinder ausgeführt. Die dritte Variante ist auf einer Seite mit einem X-kodierten M12 versehen.

Kleiner wird in der Regel mit filigraner
/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe186/11828/web/T1.jpg
Hartings Vorschlag eines zukünftigen Steckverbinders T1 für single twisted pair Ethernet.

Hartings Vorschlag eines zukünftigen Steckverbinders T1 für single twisted...

und feiner, aber auch empfindlicher gleichgesetzt. Da aber genau diese im industriellen Umfeld negativen Eigenschaften beim RJ45 häufig zu Problemen geführt haben, sind bei ix Industrial sowohl Buchse als auch Steckverbinder deutlich robuster konstruiert. Die ix-Steckverbinder verfügen über eine stabile Verrastung über zwei Metallhaken, die beim Stecken mit einem deutlich hörbaren Klick einrasten und so dem Anwender eine akustische und haptische Rückmeldung über die korrekte Verriegelung vermitteln. Sie garantieren damit eine absolut sichere und vibrationsfeste Verbindung vom Kabel bis auf die Leiterplatte.

Das ix Industrial Steckgesicht ist durch die Cat. 6A Performance zukunftssicher für 1/10 Gbit/s Ethernet ausgelegt und die hohe Stromtragfähigkeit ermöglicht aktuelle und zukünftige PoE Anwendungen. Damit kombiniert diese Schnittstelle Datenübertragung und Stromversorgung in einem Interface. Der Kunde benötigt weniger Platz für seine Anschlusstechnik.

T1 für einpaariges GBit-Ethernet

Damit der ix Hero nicht alleine den Performance-Sprung schaffen muss, bekommt er Rückendeckung vom T1-Helden, dem Harting T1 Industrial. Er steht für die aktuelle technische Entwicklung auf dem Gebiet des einpaarigen GBit-Ethernet. Auf den Herbstmessen hat Harting dazu einen Demonstrator vorgestellt, an dem Messebesucher und Kunden „live“ einer zukunftsweisenden 10 GBit-Übertragung über ein twisted pair Kabel beiwohnen können. Dieses richtungsweisende Konzept spart Platz, Kosten sowie Verkabelungsaufwand und ist besonders
interessant für sehr kleine Ethernet-Teilnehmer. Die Harting Technologiegruppe treibt im Rahmen eines IEC Normenprojektes die Normierung eines entsprechenden Steckgesichts voran.

M8 für Ethernet, Cloud und Feldverkabelung

Vervollständigt wird das Trio aus Stärke und Schnelligkeit durch elegante und platzsparende Rundungen der Harting M8-Heldin. Sie steht stellvertretend für die schlanke Übertragung von Ethernet von der Cloud bis in die Spitzen der Feldverkabelung. Damit sind Steuerung und Überwachung keine abgeschotteten Systeme mehr, sondern können global mit anderen Standorten und notwendigen Informationsquellen kommunizieren. Mit ix Industrial und T1 vervollständigt M8 d-kodiert das Heldentrio. Sie stehen für eine neue Generation von kleinen und robusten Steckverbindern für mehr Performance in der Industrie von morgen.

Kleine Giganten: ix Industrial, T1 und M8 sind ein starkes Team. Sie kämpfen für mehr Performance im Industrial Ethernet.
Die Harting ix Industrial Schnittstelle ist gemäß IEC/PAS 61076-3-124 genormt.
Hartings Vorschlag eines zukünftigen Steckverbinders T1 für single twisted pair Ethernet.
Harting M8 ist die robuste und miniaturisierte Lösung für Ethernet bis in die kleinste Feldapplikation.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steckverbinder

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren