Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kapazitiver Einzeltaster mit Beleuchtung

: AIONA


Gett Gerätetechnik – ÖV: Aiona Automation – hat einen beleuchteten kapazitiven Taster entwickelt, der aufgrund der Plattformtechnologie speziell für individuelle Anpassungen konzipiert ist. Er eignet sich für Glasflächen bis zu 6 mm Stärke.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe166/11475/web/AIONA_PI_2016_09_Kapazitive_Taster_BILD_Hinter-unbedrucktem-Glas.jpg
Kapazitiver Einzeltaster für die individuelle Anpassung. Im Bild eine Anwendung hinter unbedrucktem Glas.

Kapazitiver Einzeltaster für die individuelle Anpassung. Im Bild eine Anwendung...

Bei dem Taster mit Beleuchtung handelt es sich um eine 40 x 40 mm große Leiterplatte mit einer Sensorfläche. An zwei gegenüberliegenden Seiten sind je fünf LED bestückt, in der Basisausführung sind diese weiß. Um eine gleichmäßig-harmonische Verteilung des emittierten Lichtes zu ermöglichen, wird eine 2 mm starke Streuscheibe auf die Sensorfläche laminiert.

Die transparente Teilbedruckung der Bedienoberfläche dort, wo das Licht durchscheinen soll, kann mehr oder weniger lichtdurchlässig sein. Der Taster benötigt eine 24 V Stromversorgung und hat wahlweise einen TTL-Ausgang (5 V, 1 mA) oder ein Photo-MOS-Relais 60 V / 550 mA.

Die Integration des Tasters erfolgt ohne mechanische Befestigungen mit einer doppelseitigen Klebefläche. Die Montage muss luft-, staub-, fett- und feuchtigkeitsfrei erfolgen, denn selbst kleinste Einschlüsse können das kapazitive Feld empfindlich stören.

„Wegen der vielfältigen Parameter ist der kapazitive Einzeltaster von Gett als gesicherte technologische Basis für individuelle Anpassungen konzipiert“, sagt Alexander Zöchling, Geschäftsführer der Aiona Automation GmbH. „Frontmaterialstärke, Temperatur und Umweltbedingungen oder die Sensitivität des Tasters sind nur einige Faktoren, die bei der dedizierten Entwicklung berücksichtigt werden müssen.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kapazitive Sensoren, Lichttaster

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe195/14665/web/a_Siemens_TIA_V15.jpgIndustrial Security Appliances im digitalisierten Umfeld
Die Verschmelzung der virtuellen und realen Produktionswelt fordert ein weitreichendes Portfolio auf sämtlichen Ebenen der Automatisierungspyramide wie auch in deren Anbindung an das Internet of Things. Eine wesentliche Voraussetzung dafür spielen sichere Verbindungen vom Entwicklungs- und Produktionsfloor bis hin zu einer sicheren Datenhaltung im Netz. Siemens bietet mit seinem Digital Enterprise Portfolio die technischen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 und präsentierte auf der Messe SPS IPC Drives in Nürnberg dahingehend seine jüngsten Innovationen wie auch deren sichere Realisierung. Manfred Brandstetter, Leiter der Business Unit Factory Automation bei Siemens Österreich, erläuterte dazu die Details im Gespräch mit x-technik. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren