Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Jetzt gleitend oder rollend verfahren

: igus


Igus hat den Standard-Baukasten der Energiekettenserie E4.1 um neue Rollen-Kettenglieder erweitert. Das macht es Anwendern besonders einfach, von gleitenden Energiekettensystemen auf rollende umzusteigen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe200/14029/web/PM5117-1.jpg
Unkompliziert von gleitend zu rollend – neu entwickelte Igus-Kettenglieder mit Rollen in Hohlform und aus Sondermaterial reduzieren Vibrationen und erhöhen die Lebensdauer der E4.1 Energieketten.

Unkompliziert von gleitend zu rollend – neu entwickelte Igus-Kettenglieder...

Die Rollen-Kettenglieder sind komplett kompatibel mit dem gesamten Baukasten der E4.1 Serie. So lassen sich z. B. Hallenportale in der Werkzeugmaschinenindustrie einfach umrüsten, um höherer Dynamik standzuhalten und gleichzeitig bis zu 57 % Antriebsenergie einzusparen.

Auf Verfahrwegen zwischen 10 und 50 m werden Energieketten in der Regel gleitend bewegt. Die Anforderungen an die Systeme werden jedoch immer höher – so steigen Dynamik und bewegte Lasten der Systeme kontinuierlich. Wenn z. B. die Taktzahlen von Anlagen im Nachhinein erhöht und Energieketten dadurch schneller bewegt werden, können gleitende Systeme evtl. an ihre physikalischen Grenzen stoßen. „Die neu entwickelten Rollen-Kettenglieder sind homogen geteilt, die Rolle sitzt in der Mitte des Gliedes“, erklärt Michael Blaß, Prokurist e-kettensysteme bei Igus. „Dadurch besitzen alle Kettenglieder effektiv die gleiche Teilung, was für mehr Laufruhe des Systems sorgt.“ Dazu tragen auch die neu entwickelten Rollen mit Hohlform bei, die deutlich weniger Vibrationen und Geräusche entwickeln, wenn sie übereinander abrollen. Damit können Anwendungen von 6 m/s sicher und problemlos verfahren werden. Außerdem verfügen die Rollen-Kettenglieder über kleine ‚Rampen‘ vor und hinter den Rollen, wodurch harte Schläge vermieden werden, wenn das Obertrum der Ketten auf dem Untertrum abrollt. Die Rollen sind platzsparend und sicher in den Kettengliedern integriert.

Der „Alleskönner-Baukasten“ für vielfältigste Applikationen

Die neuen Rollen-Kettenglieder im E4.1 Baukasten ermöglichen es, ohne konstruktiven Umbau Anlagen von gleitenden auf rollende Energiekettensysteme
umzurüsten. So können nach wie vor die gleichen Rinnensysteme, Innenaufteilungssegmente und Anschlusselemente eingesetzt werden. Verschiedenste Größenvarianten und Bauformen sind möglich. Es werden keine Adapter-Kettenglieder benötigt. Die Rollen-Kettenglieder können auf der linken und rechten Kettenseite verbaut werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Portallösungen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren