Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ISV4Industry veranstaltet Business Breakfast in Wien

: Copa-Data


Industry 4.0, Smart Factory und IoT – die rasante Digitalisierung von Produkten und Prozessen stellt Unternehmen vor große organisatorische Herausforderungen. Die Beziehungen zwischen Zulieferer, Hersteller und Kunden verschmelzen zunehmend, klassische Unternehmensgrenzen wie wir sie kennen gehören bald der Vergangenheit an. Dabei ist es entscheidend, auf diese Themen vorausschauend zu reagieren und damit auch zukünftig konkurrenzfähig zu erhalten bzw. neue Marktpotentiale zu erschließen.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12975/web/isv4industry-Business-Breakfast-Vienna-844x360.jpg
Industrie 4.0 und Internet der Dinge sind die Zukunft. Hunderte E-Mails und Excel Files pro Tag sind nach wie vor Realität im Arbeitsalltag. Daten qualitativ sammeln und nutzen, Prozesse digitalisieren und automatisieren, sowie benutzergerechte Anwendungsoberflächen und Apps entwerfen sind Kerndisziplinen, denen man mehr Beachtung schenken muss, um erfolgreich zu sein. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird ein interessanter Querschnitt zu den Themen präsentieren, die fit für das digitale Zeitalter machen. Interaktive Demos, kompetente Gesprächspartner und reale Anwendungsszenarien bei Kunden sorgen dabei für genug Abwechslung und Gesprächsstoff in den Pausen.

Termin: 4. Mai 2017, 08.30 bis 11.30 Uhr
Ort: Microsoft Österreich GmbH, Am-Euro-Platz 3, 1120 Wien
Anmeldung: http://www.isv4industry.com/de/smartfactory-wien-2017/

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Industrie 4.0

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe192/14294/web/BE_Powerlink_de_ohne.jpgPOWERLINK Master-Lösung integriert in CODESYS
Zahlreiche Steuerungshersteller verwenden CODESYS als Entwicklungsumgebung für ihre Steuerungen. Seit einem guten Jahr können Maschinenbauer nun auch von den Vorteilen des Echtzeit-Netzwerkes POWERLINK profitieren, wenn sie ihre Applikationenn mit CODESYS programmieren. Denn mit Ende 2015 stellte der Industrie-4.0-Lösungsanbieter BE.services ein Softwarepaket zur Verfügung, das den openPOWERLINK Stack und einen CODESYS Runtime System I/O-Treiber zum Koppeln mit dem Stack enthält. Mit dem POWERLINK Configuration Editor, der als kostenloses Paket im CODESYS Store erhältlich ist, können Benutzer sowohl den Managing Node als auch den Controlled Node direkt in CODESYS konfigurieren. x-technik sprach mit Dimitri Philippe, Geschäftsführer von BE.services, und Dr. Christoph Gugg, Technology Manager bei der EPSG, welche Vorteile sich durch die Kombination der zwei Automatisierungstechnologien für deren Anwender ergeben.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren