Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


ISO-Designer vereint Komfort und Leistung

: Jetter


Die Jetter AG hat den ISO-Designer in der Version 3.0 vorgestellt – eine Designumgebung, mit der ISO 11783-konforme Masken erstellt werden können. Das Tool basiert auf der Visualisierungs- und SCADA-Software JetViewSoft, die im industriellen Bereich seit vielen Jahren eingesetzt wird.

8436
Der ISO-Designer in der Version 3.0 – mit ausgereiften Features.

Der ISO-Designer in der Version 3.0 – mit ausgereiften Features.

ISO 11783-konforme Masken werden bei Nutzfahrzeugen im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sowie in Kommunalfahrzeugen eingesetzt. Die Masken lassen sich mit dem ISO-Designer gestalten und als IOP-Dateien abspeichern.

Wurden IOP-Dateien bereits mit anderen Tools erstellt, dann lassen sich diese in den ISO-Designer einlesen und weiter bearbeiten. Das Tool ermöglicht auch den Import von DXF-Dateien. Objekte lassen sich aus einer Bibliothek per Drag and Drop in die Masken ziehen. Funktionen zum einfachen Arrangieren grafischer Elemente wie Ausrichten, Drehen, Spiegeln oder Editieren von komplexen geometrischen Objekten (z. B. Polygonen) erleichtern die tägliche Arbeit.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Tools und Software, Mobile Maschine

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren