Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


I/O: Flexibel und kompakt

: Turck


Turck stellt einen neuen I/O-Hub mit 16 universellen, digitalen Ein-/Ausgängen vor. Jeder Port des TBIL-M1-16DXP kann ohne Konfiguration als Ein- oder Ausgang verwendet werden. Der Verteiler bindet so bis zu 16 digitale Signale an und bringt sie über das IO-Link-Protokoll zur Steuerung. Zudem erweitert Turck die Multiprotokoll-Block-I/O-Reihe TBEN-S um Geräte mit universellen Analogein- oder -ausgängen

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe131/8552/web/Turck0715.jpg
Flexibilität pur: Turcks neuer I/O-Hub TBIL-M1-16DXP verfügt über 16 selbstkonfigurierende Ein-/Ausgänge.

Flexibilität pur: Turcks neuer I/O-Hub TBIL-M1-16DXP verfügt über 16 selbstkonfigurierende...

Der Verteiler TBIL-M1-16DXP mit 16 universellen Ein-/Ausgängen eignet sich vor allem für Applikationen, die auf engem Raum viele digitale Aktoren und Sensoren anbinden müssen, z. B. in Pick-to-Light-Systemen. In Kombination mit Turcks induktivem Koppler NIC, der Daten und Energie kontaktlos überträgt, eignet sich der I/O-Hub auch optimal zur verschleißfreien Anbindung von Wechselwerkzeugen mit Sensoren und Aktoren. Über den I/O-Hub ist sogar eine eindeutige Identifikation des Werkzeugs ohne RFID oder Barcodes möglich.

Die PNP-Ausgänge der Verteiler sind bis 0,5 A spezifiziert. Die Geräte fungieren als IO-Link-Device (Spezifikation v1.1) und können somit an alle IO-Link-Master angebunden werden. Auch Einsätzen im Außenbereich steht bei einem erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +70° C und Schutzart IP67 nichts im Wege. Die Ausgangs-Funktion der Verteiler ist bei Bedarf auch gezielt deaktivierbar. Neben dem neuen Universal-Hub bietet Turck auch I/O-Hubs mit 16 digitalen Eingängen und Geräte mit acht digitalen Ausgängen an.

Einfach kompakt: Block-I/O für Analogsignale

Seine kompakte TBEN-S-Serie ergänzt Turck um Ethernet-Block-I/O-Geräte mit vier analogen Ein- oder Ausgängen. Die Analogeingänge der Multiprotokoll-Ethernet-Module können vier unterschiedliche Eingangssignalformen verarbeiten: neben Spannungs- und Stromsignalen auch Signale von Widerstandsmessern (Pt100, Pt1000) oder Millivolt-Signale, wie sie etwa Thermoelemente ausgeben. Auch die Module mit Analogausgängen sind für Spannungs- und Stromsignale geeignet. Durch diese Vielseitigkeit kann der Anwender flexibel auf die vor Ort benötigten Signalformen
reagieren. Mit den TBEN-S-Modulen lassen sich so Applikationen, die früher drei verschiedene Block-Modultypen erforderten, mit einem einzigen Modul realisieren.

Die vollvergossenen IP67-Module sind nur 32 mm breit und 144 mm kurz und ermöglichen die Montage direkt auf der Maschine. Mit ihrem erweiterten Temperaturbereich von -40° C bis +70° C sind die Geräte vielseitig einsetzbar. Trotz der kompakten Bauform lässt sich jedes TBEN-S-Modul ohne zusätzliche Gateways in jedem der drei Ethernet-Systeme Profinet, Modbus TCP oder EtherNet/IP betreiben. Dank der Turck-Multiprotokoll-Technologie erkennen die Geräte das jeweils eingesetzte Protokoll automatisch. Ein integrierter Switch ermöglicht den Einsatz der Geräte auch in Linientopologie. Neben den beiden Versionen mit vier analogen Ein- oder Ausgängen sind bereits fünf Varianten mit digitalen Ein- oder Ausgängen verfügbar.

Flexibilität pur: Turcks neuer I/O-Hub TBIL-M1-16DXP verfügt über 16 selbstkonfigurierende Ein-/Ausgänge.
Turcks kompakte TBEN-S-Serie bietet jetzt auch Geräte mit analogen Ein- oder Ausgängen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Kommunikation, E/A-Module

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren