Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


IO-Link easy to use

: Murrelektronik


Mit den IO-Link-Feldbusmodulen MVK Metall und Impact67 kommt man auf dem direkten Weg zum Ziel. Sie eignen sich ideal, um IO-Link-Devices in Installationslösungen einzubinden. Die Vorteile: schnelle Integration, kurze Inbetriebnahmezeiten und hohe Flexibilität.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/12674/web/Murrelektronik_IO-Link_Produkte.jpg
Die IO-Link-Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 eignen sich, um IO-Link-Devices in Installationslösungen einzubinden.

Die IO-Link-Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 eignen sich, um IO-Link-Devices...

Möglich wird diese einfache Integration durch „IODD on Board“, eine innovative Technologie von Murrelektronik. Dazu werden die in der IODD (IO Device Description) hinterlegten Parametrierdaten zu Sensoren und Aktoren direkt in die GSDML-Dateien der Murrelektronik-Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 eingebettet. Werden diese Devices, z. B. IO-Link-Sensoren oder IO-Link-Ventilinseln, angeschlossen, wird unmittelbar auf diese abgespeicherten Daten zugegriffen – ohne manuelle Parametrierung und ohne spezielle Tools, einfach mit der ohnehin im Einsatz befindlichen Steuerungssoftware.

Da bisher jeder neue IO-Link-Device einzeln in die Software des IO-Link-Masters eingebunden werden musste, stellt diese neue Methode eine Arbeitserleichterung dar und belegt damit, dass die Steuerung der beste Speicherplatz für Parametrierdaten ist. Bei Serienmaschinen kann dieser Vorteil multipliziert werden: Durch Copy & Paste werden einmal erstellte Konfigurationen beliebig auf weitere Anlagen- und Maschinensteuerungen dupliziert.

Parametrierung im Büro

Besonders interessant ist, dass die Parametrierung der Devices damit schon im Büro am Computer erledigt werden kann und nicht mehr bei der Inbetriebnahme der Maschine in der Werkstatt durchgeführt werden muss. Dabei werden die Parametrierdaten der Sensoren und Aktoren im Klartext (und nicht als HEX-Wert) angezeigt – das macht es einfach,
den Überblick zu bewahren. Es erleichtert auch die Validierung von Maschinen und Anlagen.

Auch im Sondermaschinenbau ermöglichen die freikonfigurierbaren Module eine Zeitersparnis. Der Autokonfigurations-Modus ermöglicht eine Inbetriebnahme in kurzer Zeit, weil die Parametrierung der digitalen Ein- und Ausgänge entfällt und die Kanäle so angesteuert werden, wie es von der Steuerung vorgegeben wird.

Aus der Praxis

Über die IODD des neuen Murrelektronik-Netzgerätes Emparro67 Hybrid können die Stromwerte der Mico-Kanäle parametriert und eine Vielzahl von Diagnosedaten mit der Steuerung ausgetauscht werden – IO-Link-Master und Devices von Murrelektronik sind „Easy to use“.
Die IO-Link-Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 eignen sich, um IO-Link-Devices in Installationslösungen einzubinden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
E/A-Module

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren