Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Integrierte Signalanbindungen für die Smart Factory

: Weidmüller


Individualisierte, hochflexible und sich selbst steuernde Fertigungseinheiten erscheinen im Licht von Industrie 4.0 häufig noch als Zukunftsvision. Als Vordenker und Wegbereiter bietet Weidmüller jedoch schon heute konkrete, marktreife Lösungen an, mit denen produzierende Unternehmen sich auf die Smart Factory und die sichere Steuerung der Produktion aus der Cloud vorbereiten können – besonders für den bereits bestehenden Maschinenpark.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/10125/web/Applikation_SAI_PRO.jpg
Weidmüller Remote I/O Sub-Bus-Module: Die 30 mm schmalen Module benötigen nur wenig Platz. Ihr Vorteil liegt in der direkten Verbindung des IP 20-Systems mit den IP 67-Sub-Bus-Modulen.

Weidmüller Remote I/O Sub-Bus-Module: Die 30 mm schmalen Module benötigen...

Die wachsende Komplexität von Maschinen und Anlagen stellt immer höhere Anforderungen an die moderne Automatisierungstechnik. Verzweigte Teilsysteme müssen präzise in komplexe Topologien integriert werden. Dabei ist eine schnelle, zuverlässige Übermittlung der Signale und Daten unerlässlich für einen reibungslosen Betrieb. Dies fordert anpassungsfähige Komponenten von geringer Größe, die applikationsspezifisch integriert werden können. Flexibilität bei der Auslegung und Verdrahtung ihrer Systeme, Zuverlässigkeit bei der Übertragung von Signalen und Daten und kleinster Platzbedarf – dies und mehr vereinen die Weidmüller Remote I/O-Systeme für Schutzarten IP 20 und IP 67.

Durch eine Signalanbindung nah an Sensorik und Aktorik werden Leitungen eingespart und der Verdrahtungsaufwand reduziert. Da sich aber meist keine reinen IP 67-Anbindungen realisieren lassen, werden weiterhin auch IP 20-Systeme eingesetzt. Mit u-remote lassen sich nun sowohl IP 20 als auch IP 67-Signalanbindungen innerhalb eines einzigen I/O-Systems realisieren. Durch das innovative Gatewaymodul mit Direktanbindung von bis zu 15 I/O-Modulen im Feld können separate und teure IP 67-Feldbusanbindungen entfallen. Das erhöht spürbar die Flexibilität der Automatisierung und senkt gleichzeitig deren Kosten.

Diese innovative Lösung mit u-remote vereinfacht die Systemauslegung, garantiert eine volle Informationsdurchgängigkeit und löst auf einfache Art die Probleme der Signalanbindung in Anlagen mit unterschiedlichen Schutzklassen. Gleichzeitig profitiert der Steuerungstechniker von den erweiterten Diagnosefunktionen mit u-remote.

Feldbusunabhängig

Die
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/10125/web/HA_SAI_PRO_UR20.jpg
Das flexible Remote I/O Sub-Bus-System in Schutzklasse IP 67 ermöglicht in Verbindung mit dem u-remote Gateway-Modul die Automatisierung von Fertigungssystemen mit mehreren Schutzklassen – IP 67 und IP 20.

Das flexible Remote I/O Sub-Bus-System in Schutzklasse IP 67 ermöglicht in...

innovative Lösung mit u-remote vereinfacht die Systemauslegung, schafft volle Informationstransparenz und sorgt für die perfekte Signalanbindung in Anlagen mit unterschiedlichen Schutzklassen. Bis zu 120 Signale aus dem Feld lassen sich auf nur 11,5 mm platzsparend im Schaltschrank anbinden. Außerdem erleichtert die Direktanbindung von IP 67-Signalen an das IP 20-I/O-System die Projektierung und eröffnet zusätzliche Diagnoseoptionen. Hinzu kommt die Feldbusunabhängigkeit: Beim Wechsel des IP 20-Feldbuskopplers wird die IP 67-Anbindung automatisch auf den neuen Feldbus migriert. Das Weidmüller u-remote Feldbuskoppler-Portfolio umfasst sieben Systeme – PROFIBUS-DP, PROFINET, EtherCat, Modbus TCP, EtherNet/IP, DeviceNet und CANopen – damit lassen sich Feldbusse bei Anlagen einfach wechseln und mit u-remote zukunftssicher auslegen.

Wirtschaftlich

IP 20-Gateway-Module ersetzen bisher notwendige teure IP 67-Feldbusgateways, dadurch reduzieren sich die gesamten Systemkosten. Als besonders praxisrelevant erweist sich die automatische Adressierung, so erkennt das System die Sub-Bus-Module sofort nach ihrem Einschalten. Und die modularen Gerätestammdateien vereinfachen jede Projektierung. Der bei u-remote integrierte Webserver dient der beschleunigten Inbetriebnahme einer Anlage. Eine durchgängige Webserver-Darstellung für IP 20- und IP 67-Module vereinfacht gleichermaßen die Parametrierung, Ein- und Ausgangs-Simulation sowie Systemdiagnosen. Das reduziert besonders im Sereinmaschinenbau Zeit und Aufwand.

Schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf

Mit seinem neuen TERMSERIES Interface-Adapter
/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/10125/web/20140303.jpg
Die neuen Interface-Adapter für die TERMSERIES bieten eine schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf und reduzieren die Verdrahtungszeit dank Plug-and-play.

Die neuen Interface-Adapter für die TERMSERIES bieten eine schnellere Signalverdrahtung...

bietet Weidmüller eine schnelle Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf. Denn der Interface-Adapter für TERMSERIES-Relais reduziert Verdrahtungszeiten dank Plug-and-play: Vorkonfektionierte Leitungen werden einfach zwischen den I/O- Karten der Steuerung und Interface-Ebene an den TERMSERIES Interface-Adapter angeschlossen. In Kombination mit den konturgleichen TERMSERIES-Produkten bietet der Interface-Adapter, dank seiner universalen Passform, einen deutlichen Raumvorteil. Er lässt sich durch seinen symmetrischen Aufbau auf Spulen- ebenso wie auf Kontaktanschlüsse der TERMSERIES stecken. Sein neuartiges Kontaktsystem sorgt für einen stets dauerhaften Kontakt, auch bei Vibrationen. Ein Potentialumschalter für die untere Ebene gestattet den problemlosen Einsatz von plus- und minusschaltender Logik in einem Gerät. Verfügbar sind vier Interface-Adapter-Varianten, die sich für die Ein- und Ausgangslogik eignen. TERMSERIES Interface-Adapter sind auch mit dem Weidmüller Remote-I/O System u-remote anwendbar, das gilt für passgenaue Kabelsätze zur Verbindung von u-remote-DO-Baugruppen ebenso wie für TERMSERIES-Relais.

Webbasierte Fernwartungslösung

Mit der webbasierten Fernwartungslösung u-link lassen sich Maschinen und damit auch die Signalübertragung effizient und sicher überwachen. Dies vereinfacht die Fernwartung und erhöht die Anlagenproduktivität durch beschleunigten Service. u-link von Weidmüller überzeugt durch einen schnellen und sicheren Zugriff auf Maschinen und Anlagen und gestattet ein effizientes Management von Fertigungsanlagen sowie der User-Clients. Die intuitiv bedienbare Oberfläche von u-link lässt sich anlagenbezogen einfach konfigurieren und gemäß den eigenen Strukturen schnell zuschneiden. Neben einem innovativen
Cloud-Service auf gesicherten und hochverfügbaren Servern in Deutschland, steht mit u-link außerdem eine Online-Plattform mit gesicherten „Container“ bereit, d. h. die Daten sind vor dem Zugriff „Dritter“ geschützt.

Weidmüller Remote I/O Sub-Bus-Module: Die 30 mm schmalen Module benötigen nur wenig Platz. Ihr Vorteil liegt in der direkten Verbindung des IP 20-Systems mit den IP 67-Sub-Bus-Modulen.
Das flexible Remote I/O Sub-Bus-System in Schutzklasse IP 67 ermöglicht in Verbindung mit dem u-remote Gateway-Modul die Automatisierung von Fertigungssystemen mit mehreren Schutzklassen – IP 67 und IP 20.
Die neuen Interface-Adapter für die TERMSERIES bieten eine schnellere Signalverdrahtung bei weniger Platzbedarf und reduzieren die Verdrahtungszeit dank Plug-and-play.
Mit der webbasierten Fernwartungslösung u-link Maschinen effizient und sicher überwachen. u-link vereinfacht die Fernwartung und erhöht die Anlagenproduktivität durch einen beschleunigten Service.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren