Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Innovatives Bildverarbeitungssystem im Panel- Format

Mit den Vorteilen eines Panel PCs und der Leistungsfähigkeit sowie Flexibilität der Bildverarbeitungssoftware Vision P400, bietet der neue Imagechecker P400PD aus dem Hause Panasonic eine kostengünstige und effektive Lösung für Prüfaufgaben verschiedenster Art. Der P400PD ist dabei besonders geeignet für Anwendungen, bei denen kompakte Einbaumaße sowie ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis relevant sind.

Panasonic_Bildverarbeitung.jpg
Der P400PD Imagechecker von Panasonic setzt einen neuen Trend in der industriellen Bildverarbeitung und bildet eine Brücke zwischen platzsparenden Kompaktsystemen und flexiblen PC-basierten Systemen.

Der P400PD Imagechecker von Panasonic setzt einen neuen Trend in der industriellen...

Dank des Panel-PC Formates lässt sich das Gerät problemlos in bestehende Anlagen integrieren. Zahlreiche Schnittstellen (USB, serielle Schnittstellen, Gigabit Ethernet, Feldbussystem) bieten dabei hervorragende Kommunikationsmöglichkeiten. Die Windows XP-Embedded Installation befindet sich auf einer industriellen CF-Karte. Dies, im Zusammenhang mit dem sog. File Based Write Filter, ist ein wesentlicher Sicherheitsfaktor, der z. B. Dateidefekte nach einem unkontrollierten Herunterfahren des Systems verhindert.

Durch die Nutzung von Massenmarkt-Technologien wie z. B. Gigabit Ethernet und Intel Atom CPU profitiert der P400PD von kostengünstigen und technisch ausgereiften Komponenten. Zudem sind keinerlei mechanische Komponenten wie Lüfter oder Festplatte verbaut, was für zusätzliche Zuverlässigkeit sorgt.

Standardmäßig unterstützt der Imagechecker den Anschluss von zwei Gigabit Ethernet Kameras. Optional kann die Kameraanzahl mittels Switches um zusätzliche Kameras erweitert werden. Aktuell sind vier verschiedene Kameravarianten verfügbar, die max. Auflösung beträgt derzeit 5 Megapixel pro Kamera. Unterschiedliche Kameratypen lassen sich problemlos „im Mix“ verwenden.

Mit der neuesten Bildverarbeitungssoftware

Der P400PD wird „schlüsselfertig“ mit der multifunktionalen Bildverarbeitungssoftware Vision P400 in der neusten Version 5.0 Essentials geliefert. Bei dieser Parametriersoftware wird per „Mausklick“ auf ein über Jahrzehnte hinweg entwickeltes und optimiertes Expertenwissen in Sachen Bildverarbeitungs-Algorithmen
zurückgegriffen. Dabei bleibt zeitintensives Programmieren erspart, individuelle Prüfroutinen können mittels der grafisch ansprechenden Oberfläche intuitiv per Drag & Drop und vorgefertigten Prüfelementen, sog. „Checkern“, in kurzer Zeit zusammengestellt werden. Bereits in der Standardausstattung bietet der Vision P400 Algorithmen für fast alle gängigen Inspektionsaufgaben wie beispielsweise Vermessung, Konturüberprüfung, Bauteileerkennung, Merkmalserkennung, OCR, 2D-Code und viele andere.

Sollten diese Prüffunktionen einmal nicht ausreichen, lassen sich über die so genannte UDC-Schnittstelle (user defined checker) eigene Funktionen in Form von DLL-Dateien integrieren. Ferner kann Vision P400 mittels der unterstützten ActiveX Schnittstelle über eine individuelle Benutzeroberfläche angesprochen werden. Das Touch-Display ermöglicht das Verändern von Prüfparametern per Finger.

Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15098/web/Prof_Dr._Markus_Glueck.jpgGreifer reagiert situationsabhängig
Dank intelligenter Sensorik handelt der Co-act Greifer JL1 von Schunk umsichtig und wohlüberlegt: Die aktuell vorherrschenden Situations-, Umgebungs- und Einsatzbedingungen werden über mehrere „Sinne“ aufgenommen, bewertet und kommuniziert. Wie dies im Detail funktioniert und was Schunk mit dem JL1 sonst noch so alles in naher Zukunft vor hat, erfragte x-technik AUTOMATION bei Prof. Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung bei der Schunk GmbH & Co. KG. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren