Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Innovative Roboter-Mixpackanlage sorgt für wirtschaftliches Umpacken

: Stäubli


Die besten Verkaufsflächen im Lebensmittelhandel sind heiß umkämpft. Da macht es Sinn, möglichst viele Produkt- und Geschmacksvarianten in das Blickfeld der Konsumenten zu rücken. Das Umpacken der sortenrein produzierten Lebensmittel in Mixtrays steht also auf dem Programm – eine Aufgabe wie geschaffen für schnelle Roboter.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe85/3252/web/20120903_105137_srgb.jpg
Toploading, Sortimentsbildung, Palettierung und sonstige Handlingprozesse - die Stäubli Scaras des Typs TS80 beeindrucken durch ihre flexible Performance: Mit den von SVZ speziell entwickelten Vakuumgreifern nehmen sie Einzelschalen aus den Kartontrays und positionieren sie gemäß vorgegebenem Muster in die Mixkartons.

Toploading, Sortimentsbildung, Palettierung und sonstige Handlingprozesse -...

Die SVZ Maschinenbau GmbH, 1999 von den heutigen Geschäftsführern Sieghard Schwarz, Walter Volz und Matthias Zaiss gegründet, hat sich auf die Automation von Aufgaben im Bereich der Endverpackung spezialisiert. Schwerpunkt des Unternehmens ist der Bau von Kartonaufrichtern, Packern, Verdecklern, Roboterzellen und Sondermaschinen für den Verpackungsbereich.

Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählen die Projektierung und Realisierung neuer Endverpackungsanlagen für anspruchsvolle Aufgabenstellungen, die sich mit konventionellen Standardmaschinen nicht wirtschaftlich lösen lassen. Eine kürzlich an einen renommierten Lebensmittelhersteller ausgelieferte Kommissionieranlage mit insgesamt sechs ultraschnellen Stäubli Scaras ist ein Beispiel für eine typische Verpackungslösung aus dem Hause SVZ.

Die Aufgabenstellung dabei war nicht neu: Sortenreine Verkaufsverpackungen müssen entpackt und als Mixvarianten neu zusammengestellt werden. „Diese klassische Aufgabe begegnet uns in jüngster Vergangenheit in unterschiedlichsten Ausprägungen immer wieder. Die zeit- und personalintensive Handarbeit ist in Zeiten permanent steigender Produktions- und Verpackungsleistungen keine Alternative mehr zu wirtschaftlichen Automatisierungslösungen. Egal ob Molkereiprodukte, Fleisch- und Wurstpackungen, Feinkostsalate, Cerealien, Süßwaren oder Kosmetik- und Körperpflegeprodukte – robotergestützte Automation hat Hochkonjunktur bei der Kommissionierung“, so SVZ-Vertriebsleiter Bernd Bleher.

Hybrides Anlagenkonzept für maximale Flexibilität

Dabei
/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe85/3252/web/20120903_093404_srgb.jpg
Die Stäubli Scaras des Typs TS80 erfüllen das komplexe Anforderungsprofil des Anlagenherstellers in optimaler Weise.

Die Stäubli Scaras des Typs TS80 erfüllen das komplexe Anforderungsprofil...

wählt SVZ einen sinnvollen Automatisierungsgrad, der der jeweiligen Applikation optimal gerecht wird. Im Falle der neuen Lebensmittellinie entschied man sich für eine hybride Auslegung, bei der Roboter die Hauptaufgabe, das eigentliche Umpacken der Trays, übernehmen, während die Beschickung der Anlage manuell erfolgt. „Mit dieser teilautomatisierten Anlage ließen sich die Zielkonflikte zwischen höchstem Durchsatz und maximaler Flexibilität perfekt lösen. Die taktzeitkritischen Pick & Place-Aufgaben erledigen die ultraschnellen Scara-Roboter TS80 von Stäubli, die Bestückung der Anlage sowie die Entnahme der fertigen Mixpackungen, also dort, wo weniger die Geschwindigkeit als vielmehr Flexibilität gefragt ist, geschieht in Handarbeit“, erklärt Verpackungsstratege Bleher.

Der Blick auf das Anlagenlayout zeigt, wovon Bernd Bleher spricht. Die Lebensmittelprodukte werden in Kunststoffschalen mit Deckel und Banderole verpackt, sortenrein in Wellpapp-Stapeltrays bereitgestellt. Die Verpackungsanlage besteht aus einem zentralen Kartontransportsystem, 12 angetriebenen Rollenbahnen zur Aufgabe der Uni-Produktkartons sowie sechs High-Performance-Robotern.

Dass man sich dabei für die TS80-Scaras von Stäubli entschied, ist alles andere als Zufall: „Traditionell punkten die Stäubli Maschinen mit ihrer hervorragenden Präzision, für unsere Applikation standen aber Eigenschaften wie maximale Dynamik, große Reichweite und optimale Integration weit mehr im Fokus. Und auch in diesen Punkten konnten die TS80 Benchmark setzen. Außerdem erwarten unsere Auftraggeber
/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe85/3252/web/20120903_093855_srgb.jpg
Bei den Vakuumgreifern handelt es sich um eine Eigenentwicklung von SVZ.

Bei den Vakuumgreifern handelt es sich um eine Eigenentwicklung von SVZ.

ein Höchstmaß an Anlagenverfügbarkeit, was ebenfalls für den Einsatz der Stäubli Roboter sprach“, so Bleher.

Dynamische Roboter ermöglichen kürzeste Taktzeiten

Das Bedienpersonal bestückt die Rollenbahnen der Anlage nach exakt vorgegebener Sortimentbelegung mit sortenrein gepackten Schalen in 24er Kartoneinheiten. Das Umpacken ist dann Aufgabe der Roboter. Dabei legen die Stäubli TS80 Scaras eine beeindruckende Performance an den Tag. Mit den von SVZ speziell entwickelten Vakuumgreifern nehmen sie Einzelschalen aus den Kartontrays und positionieren sie gemäß vorgegebenem Muster in die Mixkartons. Der Dynamik der Roboter ist es zu verdanken, dass sich die strengen Taktzeitvorgaben des Anwenders in die Praxis umsetzen ließen.

In den sechs Beladestationen können bis zu 12 verschiedene Produkte, dem Mixpackmuster folgend, konfiguriert werden. Die Multifunktionalität der Roboter ermöglicht zudem das Handling der entleerten Kartons. Nur zu Beginn des Kommissionierprozesses werden Leerkartons in das System eingespeist. Dank Universalbedruckung lassen sich diese innerhalb der Verpackungsanlage zur Beladung wiederverwenden. Somit bleibt der Kartonkreislauf geschlossen, weiteres Kartonhandling ist nicht erforderlich.

Bei der Bedienung der Anlage hat SVZ auf maximale Anwenderfreundlichkeit geachtet. Die unterschiedlichen Mixprogramme sind
in der SPS-Steuerung hinterlegt und lassen sich menugeführt einfach am Bedienpanel visualisieren. Der Bediener startet die Anlage durch Auswahl des ausgewählten Programms auf Knopfdruck. Nach kurzer Einweisung ist die Anlage von jedermann sicher zu bedienen.

Flexibel nach allen Seiten

Größten Wert legten die SVZ-Konstrukteure auch auf die Flexibilität der Anlage. Das fängt beim zu verarbeitenden Produktspektrum an und reicht bis hin zu potenziellen Erweiterungen der Anlage. Generell ist das Mixpacksystem für einen großen Verarbeitungsbereich ausgelegt, so dass alle gebräuchlichen Modulgrößen mit regal- und palettengerechten Abmessungen problemlos zu verarbeiten sind. Die Umstellung auf andere Verpackungseinheiten oder Packungsgrößen erfolgt in kürzester Zeit mit nur wenigen Handgriffen.

Ihre modulare Bauweise macht die Anlage zur zukunftssicheren Investition. Sollten steigende Produktionskapazitäten höhere Verpackungsleistungen erfordern, steht einer einfachen Erweiterung der Anlage nichts im Wege: „Wir können die Verpackungsanlage jederzeit um weitere Roboterstationen ergänzen und somit Flexibilität und Leistung weiter ausbauen. Zudem ließen sich die Beschickung der Anlage sowie der Abtransport der fertigen Mixkartons aufgrund einfacher Schnittstellen weiter automatisieren. Mit dem hochflexiblen Anlagenkonzept könnten wir bei Bedarf nahezu jeden Kundenwunsch umsetzen“, verspricht Bernd Bleher.


Toploading, Sortimentsbildung, Palettierung und sonstige Handlingprozesse - die Stäubli Scaras des Typs TS80 beeindrucken durch ihre flexible Performance: Mit den von SVZ speziell entwickelten Vakuumgreifern nehmen sie Einzelschalen aus den Kartontrays und positionieren sie gemäß vorgegebenem Muster in die Mixkartons.
Die Stäubli Scaras des Typs TS80 erfüllen das komplexe Anforderungsprofil des Anlagenherstellers in optimaler Weise.
Bei den Vakuumgreifern handelt es sich um eine Eigenentwicklung von SVZ.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren